Menü

10 Gründe warum Luminar 2018 besser ist als Lightroom – Der LR Killer?!

4664 Views

Ich bin langjähriger Lightroom Nutzer – über 8 Jahre arbeite ich schon mit dem Branchenstandardprogramm. Bis dato war Lightroom eines der Besten RAW- und Bildbearbeitungsprogramme. Seit Adobe das Abo-Modell eingeführt hat sind viele Privatnutzer nicht mehr bereit lebenslang für eine Software jeden Monat 12 Euro zu bezahlen. Es kamen einige Anbieter auf den Markt die sowohl preislich als auch funktional sehr attraktiv sind. Erfahre die 10 wichtigsten Gründe warum Luminar 2018 besser ist als Lightroom

Luminar war lange Zeit nur für Mac erhältlich. Läuft aber inzwischen auch wunderbar unter Windows.

Bonusdownload:

Download Gratis Texturen

Falls du die im Video gezeigte Texturfunktion ausprobieren willst, lade dir meine Texturen herunter. Du darfst sie gerne nutzen. Privat, Kommerziell, ohne Namensnennung. Nur eine Weitergabe der Texturen in deinem Namen oder ein Weiterverkauf ist ausgeschlossen. Wenn du die Texturen weitergeben willst, verlinke immer auf diese Seite.

10 Gründe warum Luminar 2018 besser ist als Lightroom:

Grund 1: Eingebauter Polfilter

Ich habe nicht immer bei jedem spontanen Ausflug meinen Polfilter dabei. Wenn ich Städtereisen mache und ich wechselnd drinnen und draußen bin, habe ich keine Lust jedesmal den Polfilter an- und wieder abzuschrauben. Die Lösung ist den Polfilter zu verkaufen und stattdessen die Software zu nutzen. Zumindest für die Verstärkung des blauen Himmels funktioniert das wunderbar.

Grund 2: Die bessere Klarheit (ohne Bildrauschen)

Die Klarheit in Lightroom bringt Bildschärfe und Kontraste aber leider verstärkt und erzeugt sie Bildrauschen. Eklig! Will keiner. Daher macht es Luminar viiiel besser. Schau dir das obenstehende Video an um einen Vergleich zu sehen.

Grund 3: Automatische Bildbearbeitung – künstliche Intelligenz

Die „Auto“ Funktion in Lightroom ist ganz okay. Ich würde sagen in 50% der Fälle macht sie einen ordentlichen Job. In Luminar sehe ich die Trefferquote bei rund 80% der Fotos.

Grund 4: LUT / Look Up Table – einheitlicher Bildlook auch Programmübergreifend

In Lightroom kriege ich problemlos einen einheitlichen Bildlook über viele Fotos drüber. Aber wie sieht es aus, wenn du einen komplexeren Workflow hast? Sobald man mehr als nur Lightroom einsetz

Grund 5: Vignetten feiner steuern

In Lightroom kann man das innere einer Vignette nicht verändern. In Luminar gibts einen praktischen Regler der dir pro Bild einige Klicks und wieder wertvolle Sekunden einspart.

Grund 6: Dodge & Burn voreingestellt

Du willst gezielt eine Bildstelle aufhellen oder abdunkeln. In Lightroom muss man sich dazu mit dem Pinsel und diversen Pinseleinstellungen beschäftigen. Das kann ich dir gerne in meinem Lightroom Bildbearbeitungs-Workshop beibringen … und noch leichter geht es mit Luminar. Im Video das du oben auf dieser Seite findest zeige ich dir alle Schritte!

Grund 7: Sinnvolle Presets

Ganz ehrlich: Die Presets in Lightroom sind aus meiner Sicht alle Mist. Ich nutze kein einziges!
In Luminar sieht es anders aus! Probiert mal folgende drei Presets aus:

  • Smooth Porträt
  • Image Enhancer
  • Mild Image Enhancer

Und es gibt noch mehr die wirklich realistisch und schnelle „Ein-Klick-Lösungen“ bieten.

Grund 8: Minimalistische Benutzeroberfläche.

Luminar kann man in 8 Minuten verstehen!
Hier meine Schnellstart-Anleitung:

Grund 9: Bild-Schärfung

Die Bildschärfung in Lightroom ist nicht zu gebrauchen. Dazu stehe ich. Und gleichzeitig frage ich mich, warum sie nicht eine der zahlreichen guten Schärftungsfunktion aus Photoshop in Lightroom integriert haben? … Die Antwort kann einem nur Adobe geben. In Luminar ist die integrierte Schärfung um Längen besser.

Grund 10: Effekte

Nicht jedes Foto braucht einen Effekt, aber manche Fotos kann man aufpeppen oder sollen künstlerisch sein. Bisher habe ich dafür immer Photoshop geöffnet. Und ich habe mir viiiiele Tutorial und Lehrbücher durchgearbeitet bist ich realistisch eine Sonne ins Bild einsetzen konnte… Luminar setzt dir Lichteffekt oder Texturen ein. Mit wenigen Schiebereglern ohne Photoshop.

 

Fazit Luminar 2018

Das waren 10 funktionale Gründe warum Luminar besser ist als Lightroom. Willst du mehr Gründe? Schreib mir einen Kommentar und ich erstelle bei entsprechendem Interesse einen Folgebeitrag und Video!

Achja über den Preis haben wir noch gar nicht gesprochen:

Lightroom CC kostet dich Stand April 2018: 142,68 Euro pro Jahr. Es gibt nur noch die Aboversion. Wer eine neue Kamera hat die nach dem 1.1.2018 auf den Markt kam muss die Aboversion nutzen.

Luminar ist ohne Abo erhältlich. Du kaufst die Version für 69 Euro (unten steht noch wie du nochmal 10 Euro sparen kannst…). Für diesen Einmalbetrag gehört dir die Softwarelizenz und kannst sie so lange nutzen wie du willst.

 

Ich habe mir am Anfang die kostenlose Testversion von Luminar 2018 heruntergeladen. Wenn du Luminar auch einen Monat kostenlos testen willst, klicke hier:

Zur Luminar 2018 Downloadseite*

 

Rabatt für Luminar 2018

Wenn du Luminar 10 Euro günstiger kaufen willst, kannst du diesen Gutscheincode nutzen: GOODBYELIGHTROOM

Damit kostet Luminar statt 69 Euro nur noch 59 Euro. Mit 59 Euro Damit könnte man 4 Monate Lightroom abonnieren oder lebenslang Luminar 2018 nutzen…

Zu Luminar 2018*

Wenn du den Gutscheincode eingibst bekommst du den Rabatt und ich eine kleine Provision. Du hilfst mir damit, dass ich weitere kostenlose Video und Tutorials wie dieses produzieren kann. In dieses Tutorial habe ich in Summe über 6 Stunden Zeit investiert (Konzept, Aufnahme, Schnitt, Text, Blogbeitrag, Bonusdownload, …).

PS: Ich freue mich wenn du den Beitrag und das Video an interessierte Freunde weiterleitest.

PPS: Falls du Luminar 2018 bis 29. April kaufst, bekommst du automatisch mehrere Bonus-Inhalte (ein eBook, ein Videotraining zur Drohnenfotografie, ein Workflowtutorial, 119 Texturen, 15 Presets…)

Hier die Bonusdownloads visuell dargestellt:

Zur Luminar 2018 Kaufseite*

Dein Andreas

Kommentare

8 Antworten zu “10 Gründe warum Luminar 2018 besser ist als Lightroom – Der LR Killer?!”

  1. Hallo Andreas,
    sehr gute Übersicht, die mich überzeugt hat. Ich würde gerne von Corel AfterShot wechseln, was durch zu häufige Abstürze nervt. Was mir noch fehlt, ist das Laden mehrerer Bilder in Luminar, bzw. eine Vorschau aller Bilder einer Serie. Windows hat den Codec meiner Kamera nicht, so bin ich auf eine Alternative angewiesen. Hast du einen Tipp?
    Grüße, Lutz

  2. Luminar 2018, auch aktuellste Version 1.3. hat mich noch nicht überzeugt. Da gibt 4 echten Probleme.
    1. Geschwindigkeit (LR ist schneller)
    2. gar nicht optimalen Workflows (LR ist da besser, z.B. genialen Einstellungssynchronisation), bei Luminar-Stapelverarbeitung ist rein Witz und sinnlos.
    3. Rauschunterdrückung immer noch zu schlecht und quasi wirlungslos.
    4. Chromatischen Aberation zum entfernen ist nicht asgegreift (LR ist da besser.) Da fehlt der manuellen Justierungen.

    Fazit: Luminar ist noch zu unausgegreift. Wer massenweise viele Fotobilder bearbeiten möchte, ist LR und ähnlicheren Konkurrenz wie DxO besser. Bildqualität ist Luminar aber ständig verbessert, das ist schon sichtbar. Das ist gut so, mach weiter.
    Dennis

    • Hallo Dennis, danke für deinen Beitrag! Ich würde Stand heute LR noch nicht verlassen, da über 10 Jahre Entwicklung drin stecken. Luminar hat viel Potential und kann manches besser (siehe mein Video). Bei der Geschwindigkeit ist es bei mir manchmal zugunsten von LR und manchmal zugunsten von Luminar. Ich bin gespannt was die Bildverwaltung taugen wird, die dieses Jahr in Luminar reinkommen wird… Viele Grüße Andreas

  3. Hallo Andreas,
    danke für dein Artikel, es hat einiges geleuchtet für mich. Nach Adobe Muse-Aus bin ich wütend auf Adobe! Das haben sie schon mit GoLive gemacht, damals musste ich alle meine Kunden-Seiten neu erstellen. Jetzt muss ich das gleiche mit Muse-Seiten machen. Diese Arroganz gegenüber den treuen Kunden will ich nicht mehr erleben und will mein ganzes Abo-Paket komplett kündigen.
    Also, bin auf der Suche nach Alternativen. So wie mir jetzt, geht es vielen „Adobler“, man muss nur im Netz umschauen.
    Was wäre deine Empfehlung bezüglich Ersatz für Photoshop? Was hälst du von Affinity Photo? Hat es Sinn, die beide (Luminar & Affinity Photo) parallel zu betreiben, so wie Lightroom & Photoshop?
    Wo überkreuzen sie sich? Kann man Luminar genauso bequem wie Lightroom als Bildverwalter einsetzen?
    Apropos – wäre das nicht das Thema für dich? Adobe-Umsteiger 😉
    Ein Rat ist goldwert, und du könntest auch davon profitieren. Klar, bestelle ich Luminar (falls dazu kommt) über dein Link und ich glaube, das werden auch viele machen, weill du wertvolle Infos gibst.

    Grüße
    Andre

    • Hallo Andre,

      Danke für deine Nachricht! Ich hatte Muse und GoLive nicht im Einsatz, aber ich kann verstehen dass eingestellte Softwareprodukte nerven. Bzw. für deine Kunden erstmal Sackgassen sind ohne weiteren Support. Kann man da nicht manuell an den HTML Seiten „rumschrauben“ für kleine Anpassungen?

      Zu deiner Frage: Affinity ist sehr cool und kann als Photoshopersatz herhalten. Luminar ist auch gut aber es ist noch kein vollwertiger Lightroom-Ersatz da Stand heute die Verwaltungsfunktionen fehlen (Bibliothek). Aber die gute Nachricht: Luminar soll noch dieses Jahr entsprechende Verwaltungsfunktionen bekommen! Sobald die da sind kann ich mir ein Umsteigerseminar vorstellen. Aber auch schon Stand heute ist die Bildbearbeitung in Luminar mindestens auf dem Niveau von Lightroom … Eher sogar mit einige coolen Funktionen mehr im Gepäck.

      Fazit: Für ein vollständige Ablösung von LR ist es noch zu früh seitens Luminar. Da würde ich eher zu CaptureOne raten da das ausgereift ist in der Hinsicht. Aber preislich nochmal das 2,5 fache von LR kostet. Luminar ist ganz klar der Preisleistungssieger.

      Andreas

Schreibe einen Kommentar