Menü

Nie wieder Bildrauschen! ISO – Rauschen mit Lightroom für immer loswerden (automatisch!)

15655 Views

Im heutigen Foto-Workshop-Tipp geht es darum, wie ihr nie wieder Bildrauschen von Hand bearbeiten müsst! Dabei hilft uns Lightroom das hässliche ISO Rauschen automatisch zu entfernen!

Wenn du keine Lust zum lesen hast, dann habe ich ein Video, in dem ich dir alle Schritte zeige.

 

Das Problem kennt ihr, wenn ihr z.B. Abends oder in Innenräumen bei wenig Licht fotografiert: Die Bilder rauschen und zeigen dabei eine Körnung. Manchmal kommt auch noch ein Farbrauschen hinzu – vor allem sind es rote, grüne und blaue Punkte.

Hier mal ein Bild. So sieht Bildrauschen aus:

Fotoworkshop-Stuttgart-Demonstration-von-Bildrauschen
Fotoworkshop-Stuttgart-Demonstration-von-Bildrauschen

Aufgenommen mit Canon 5D Mark III, 50mm 1.4 bei ISO 102.400 – Bildrauschen noch nicht entfernt

Lösungsansätze:

  1. Bestmögliche Kamera und lichtstärkstes Objektiv kaufen und dann offenblendig fotografieren. Eine Idee wäre eine extrem rauscharme Canon 1D-X für 6.300 Euro (Stand Mai 2012) sowie ein Canon 50mm 1.0 L Objektiv (nur noch gebraucht ab 4.000 Euro erhältlich). Gesamtpreis rund 10.300 Euro. – Wem der private Goldesel gerade entlaufen ist, der kann die folgenden Lösungen umsetzen:
  2. Mit Stativ fotografieren und ISO Werte runterdrehen (+ Verschlusszeit verlängern)
  3. Wenn Stativ nicht möglich ist bzw. lange Verschlußzeiten nicht gewünscht sind (z.B. Tanzszene die scharf dargestellt werden soll): Dann hilft das Entrauschen des Bildes in der Nachbearbeitung.

 

Und genau der zweite Lösungsansatz nervt extrem. Weil man das bei JEDEM Foto machen muss. Und es im Endeffekt eine stupide und automatisierbare Aufgabe ist.

Also automatisieren wir die Rauschreduktion mit Lightroom!

Wir benötigen dazu Adobe Photoshop Lightroom z.B. hier erhältlich:

Nun könnten wir BEI JEDEM Bild das Rauschen „von Hand entfernen“ im „Entwickeln-Modul“ > unter „Details“ > „Rauschreduzierung“.

Wir automatisieren das Ganze aber, so dass ihr *nie wieder* manuell entrauschen müsst. Los gehts:

1. In den Lightroom Voreinstellungen gehen.

2. Die Option „Standardeinstellungen an ISO-Wert der Kamera ausrichten“ aktivieren. Und den Dialog schließen.

Lightroom-Voreinstellungen
Lightroom-Voreinstellungen

3. Geht mit der Taste ,,G“ in die Rasteransicht und unter Katalog (links oben) auf „Alle Fotos“. Ihr erhaltet nun alle Fotos Eures Katalogs angezeigt.

4. Wählt am oberen Rand den Filter „Metadaten“. Und klickt auf eine der Überschriften und wählt „ISO-Wert“. Nun könnt ihr alle Fotos anhand deren ISO Wert filtern.

Lightroom filtern mit Metadaten
Lightroom filtern mit Metadaten

5. Klickt auf den höchsten ISO-Wert und arbeitet Euch nach unten hin durch. Je nach Eurer Kamera muss nicht jeder ISO Wert entrauscht werden. Mit den üblichen APS-C Kameras wie Canon EOS 1100D, 500D, 550D, 600D, 60D, 7D ist alles von ISO 800 und kleiner in 99% der Fälle ohne entrauschen in guter Qualität. Also braucht ihr nur die Bilder von ISO 800 und mehr bearbeiten.

6. Wählt also ein beliebiges Bild (per Klick) mit hohem ISO Wert und wechselt ins Entwickeln Modul (Shortcut: D)

7. Nun geht unter „Details“ > „Rauschreduzierung“ und stellt die Regler „Luminanz“ und „Farbe“ so ein bis das Bildrauschen verschwunden ist.

Geht dabei nicht zu hoch bei der Luminanz. Ich entrausche maximal bis 80. Da reden wir aber von ISO 102.400. Grund: Zu hohe Luminanzreduzierung produziert ein „matschiges“ Bild. Das seht ihr im Vorschaubild von Lightroom. Je nach Rechnergeschwindigkeit müßt ihr ggf. ein paar Sekunden warten bis die Vorschau aktualisiert wird. Auf einem High-End PC oder Mac dauert es ca. 2 Sekunden. In der Regel bewege ich mich zwischen 10 und 50 bei der Luminanz. Alle anderne Regler lasse ich auf Standard: Also Details bleibt auf 50.

8. Die Farbe lasse ich in der Regel auf 0, es sei denn, dass richtige Farbflecken im Bild sind. Dann gehe ich auch mal auf bis zu 100 hoch.

9. Jetzt kommt das entscheidende: Haltet die „Alt“-Taste gedrückt und aus dem „Zurücksetzen“-Knopf rechts unten wird ein neuer Knopf „Standard festlegen…“. Bei gedrückter Alt-Taste nun auf diesen Knopf klicken und dann auf „Auf aktuelle Einstellungen aktualisieren“.

 

Ab sofort werden alle neu importierten Bilder von Lightroom automatisch entrauscht.

Genial!

Damit spart man sich ab sofort viele Stunden vorm Rechner.
Ich habe einmalig ca. 15min investiert um alle ISO Werte und alle Kameras einmal durchzuexerzieren und nun muss nie mehr entrauscht werden.

 

Hier noch das obige Bild entrauscht (Einstellungen: Luminanz 83, Farbe 100):

Entrauschtes Bild
Entrauschtes Bild

Kommentare

7 Antworten zu “Nie wieder Bildrauschen! ISO – Rauschen mit Lightroom für immer loswerden (automatisch!)”

    • Hallo Arne, ja das geht! Hier liegen die betreffenden Dateien. Einfach vom alten auf den neuen Rechner kopieren! Viele Grüße Andreas

      Windows—C: \ Users \ [dein benutzername] \ AppData \ Roaming \ Adobe \ CameraRaw \
      Mac—Macintosh HD / Users / [dein benutzername] / Library / Application Support / Adobe / CameraRaw /

  1. hallo Andreas,

    zu deinen Punkt

    9. Jetzt kommt das entscheidende: Haltet die “Alt”-Taste gedrückt und aus dem “Zurücksetzen”-Knopf rechts unten wird ein neuer Knopf “Standard festlegen…”. Bei gedrückter Alt-Taste nun auf diesen Knopf klicken und dann auf “Auf aktuelle Einstellungen aktualisieren”.

    komm ich nicht. Welche Tastenkombination ist das beim MAC?

    lg
    Werner

  2. Toller Tipp zum Entrauschen! Das werde ich nachher gleich einmal ausprobieren.
    Eine Frage habe ich noch: Was passiert mit den von der Kameraautomatik eingestellten Zwischenwerten wie z.B. 500 ASA, 320 ASA usw..? Rechnet sich LR die passende nächste Einstellung automatisch dazu?
    Gruß
    H

    • Hallo Hartmut, ich sehe deinen Kommentar erst jetzt, daher entschuldigung für die sehr späte Antwort! Für Zwischenwerte tut Lightroom nichts. (Sprich: Keine Interpolation). Die Lösung: Du definierst einmalig für JEDEN ISO Wert den deine Kamera kann eine gewünschte Rauschreduktion. Viele Grüße, Andreas

Schreibe einen Kommentar