Menü

Speicherkarten aufbewahren

1329 Views

Man fängt anfangs noch naiv an „was ich brauche auch eine Speicherkarte zur Kamera dazu?“ … Und dann kommt mit der Zeit die eine oder andere Karte zusammen. So auch bei uns:

Speicherkarten-Sammelsurium-Verwalten
Speicherkarten-Sammelsurium-Verwalten

Je nach Auftrag (wie z. B. eine Hochzeit, auf der schnell mal 200 GB an Speicherkarten benötigt werden) oder auch je nach Dauer einer Reise, will man viele Speicherkarten dabei haben. Hier denken wir auch an das Thema: Sicherheit… Verteilt lieber Eure guten Bilder auf mehrere Speicherkarten. Jedes Teil kann ausfallen und in diesem Fall habt ihr dann „nur“ eine Speicherkarte verloren. Also: Lieber mehrere kleinere Speicherkarten, als eine riesige Speicherkarte.

Aus Erfahrung können wir berichten, dass auch brandneu Markenspeicherkarten im ersten Monat ihres Einsatzes ausfallen können. Sind die Bilder wichtig, dann wird eine Datenrettung schnell teuer. Mir ist es mit den Bildern aus meinen Flitterwochen so gegangen: Die 64GB Karte war voll (und nichtmal 2 Monate alt) und prompt war sie kaputt. Ohne ersichtlichen Grund. Die Datenrettung gelang bei immerhin 80% der Bilder… gekostet hat der Spaß knapp 800,- Euro. Aber in dem Fall war es mir das wert. Wären es nur irgendwelche Schnappschüsse gewesen, hätte ich mich sicher auch geärgert aber eine Datenrettung zu dem Preis wäre dann ausgeschieden.

Darum empfehlen wir klar: Speichert lieber auf mehrere kleine Karten, als alles auf eine Große!

 

Damit den Speicherkarten nichts passiert widmen wir uns nun den Speicherkartenaufbewahrungsmöglichkeiten 🙂

Was gibt es nun für Lösungen Speicherkarten zu speichern, ähm, zu verstauen:

1. Die mitgelieferte Plastikhülle zur Speicherkarte nutzen und diese in die (Hosen-)Tasche stecken.

VORTEIL: kostenlos, einfach, wenig Gewicht

NACHTEIL:  mittlerer Schutz, keine Lösung sobald man mehr als ein, zwei Speicherkarten mitführen will/muss

 

2. Speicherkarten im Fotorucksack verstauen.

VORTEIL: kostenlos (wenn Fotorucksack vorhanden), die meisten Fotorucksäcke haben extra Fächer

NACHTEIL: großer Rucksack muss mitgeschleppt werden (Gewicht), Kosten für Anschaffung eines Rucksacks, falls noch nicht vorhanden und auch hier sind die meisten Fotorucksäcke nicht sonderlich geeignet, um bspw. 10 Speicherkarten ordentlich zu verstauen. (Ausnahmen gibts z. B. von Tamrac)

 

3. Speicherkarten in einem speziellen Etui aufbewahren.

VORTEIL: guter Schutz, geringes Gewicht, gute Organisation von bis zu 12 Speicherkarten

NACHTEIL: Etui kostet ca. 20,- Euro

 

4. Speicherkarte in einem speziellen Case aufbewahren.

VORTEIL: maximaler Schutz, meist wasserdicht, staubdicht, etc. auch für härteste Bedingungen

NACHTEIL: Gewicht, Größe, benötigter Platz

 

Wir haben uns für Lösung 3 entschieden: Lösung 4 ist uns zu sperrig und zu high-end. So extreme Bedingungen gab es bisher bei uns nicht. Wenn wir mal einen Auftrag im Dschungel haben, kann die Lösung 4 jedoch die richtige sein.

Wir setzen folgende Produkte zur Lösung 3 ein und können diese weiterempfehlen:

– „Think Tank Pixel Pocket“ da passen 10 Karten rein und man kann sie am Körper tragen (Diebstahlsicherheit!) (20,-)
Link zu Amazon

–  Ein Alternativprodukt hat Tamrac im Angebot für ebenfalls rund 20 Euro: Link zu Amazon

– ein cooles Add-on für alle die einen Black-Rapid Gurt haben gibts mit dem Joey: Link zu Amazon
Hier noch die Lösung 4:

für Sicherheitsfreaks: Ein B&W oder Peli Case. Wasser-, Staub- und Schlagfest. Dafür aber auch schwer und unhandlich. (Preis je nach Größe ab 25,-)
Link zu Amazon

 

Was für Aufbewahrungslösungen verwendet Ihr? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Ist Euch schonmal eine Speicherkarte hops gegangen? Schreibt uns einen Kommentar!

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar