Menü

Stativempfehlung für Video (Videostativ) und Foto (Fotostativ)

3051 Views

Ich bekam folgende Frage zugeschickt und womöglich interessiert sie noch andere Fotografen und Videografen. Daher habe ich die Antwort hier im Blog öffentlich gemacht.

„Ich brauch zum Filmen und vielleicht auch zum Fotografieren ein Stativ kannst du mir hier eins empfehlen ? “

 

Meine Antwort:

Stative für Film oder Foto sind unterschiedlich. Du kannst zwar ein Stativ für beides einsetzen, aber ab einem bestimmten Punkt hat jedes Limitierungen.

Ein Videostativ kann z.B. keine Hochformatfotos machen, da der Stativkopf nicht um 90 Grad schwenkbar ist.

Ein Fotostativ ist in der Regel zu leicht (merkt man, wenn das Stativ wackelt beim schwenken). Weiterhin kann es ab Werk nicht nivelliert werden, das ist sehr nervig, da auf unebenem Grund die waagrechte Ausrichtung viel Zeit in Anspruch nimmt.

 

Daher empfehle ich, dass wenn du beide Anwendungsgebiete hast, dass du langfristig zwei Stative kaufst. Das ist wie ein Kombi und ein Sportwagen. Jedes Auto kann etwas sehr gut, aber keines kann alles.

 

Empfehlung für ein Videostativ für Einsteiger

http://www.amazon.de/gp/product/B001RKASMM/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&tag=fotoworkshopstuttgart-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=B001RKASMM

 

 

Wer saubere Schwenks will, der kann günstige Stative und Stativköpfe testen. Ich habe bis in die Preisregion 200,- für Videoköpfe keinen gefunden, der 100% saubere Schwenks schafft. Speziell das losschwenken und das stoppen ist im Film immer als ruckeln zu sehen. Auch von Manfrotto war ich hier enttäuscht, da diese Firma sonst sehr gute Produkte herstellt.

Daher empfehle ich für ambitionierte Fotografen/Videografen dieses hier:

 

 

Beim Fotostativ könnt ihr günstiger einsteigen. Trägst du es viel rum (lange Wanderungen mit Stativ)? Wenn ja, dann gib soviel aus wie möglich! Alles über 2kg wirst du bereuen, da du das Stativ schleppen musst und wenn es zu schwer ist, bleibt es oft zuhause. (=sinnlos)

Ich hatte zuerst dieses: http://www.amazon.de/gp/product/B001CAQTSO/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&tag=fotoworkshopstuttgart-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=B001CAQTSO mit 1,8 kg. Es war mir aber zu groß und zu schwer!

Für Fotos bin ich nun bei diesem: http://www.feisol.de/feisol-reisestativ-ct3441t-rapid-p-106.html 1,1 kg. Etwas schnellerer Aufbau und sehr gutes Packmaß. Paßt auch ins Bordgepäck.

 

Noch wei Tipps zum Schluss:

– Achtet bei der Stativhöhe auf die max. Höhe OHNE ausgezogene Mittelsäule. So ist das Stativ am stabilsten. Bei einem Fotostativ ist mir die Höhe nicht ganz so wichtig, da man sich nur kurz bücken muss, um den Bildausschnitt zu wählen. Bei einem Videostativ schaut man häufiger auf das Display, daher ist es hier sehr unkomfortabel, wenn man sich häufig bücken muss. Kauft also ein Videostativ, das von der max. Höhe so hoch ist, dass ihr euch nicht bücken müsst. Beachtet dabei dass zur Höhe des Stativs noch die Höhe des Stativkopfs dazukommt.

– Achtet bei der maximalen Traglast darauf, dass ihr noch Puffer nach oben habt. Es wäre schade, wenn ihr ein Stativ kauft, das 1,2 kg tragen kann und dann kauft ihr irgendwann ein Objektiv das ein Kilo oder mehr wiegt und schon braucht ihr ein neues Stativ. Gerade bei Videostativen sollte viel Puffer drin sein, da ggf. ein Rig hinzukommt oder ein Kamerakran. Da sind schnell 10-20 kg Traglast nötig. Als absolute Minimaltraglast empfehle ich folgende Formel:

1. Gewicht deiner schwersten Kamera inkl. Speicherkarte und Akkus und Batteriegriff (falls vorhanden)

2. + Gewicht deines schwersten Stativkopfs

3. + dein schwerstes Objektiv

4. + 50% Puffer

Kommentare

Eine Antwort zu “Stativempfehlung für Video (Videostativ) und Foto (Fotostativ)”

  1. Es gibt auch Videostative die Hochformat können.

    Z.B. das Vanguard PT-200.
    Ein Stativ dass ich „gebraucht“ (eingepackt wie neu) für etwas unter 10 Euro gekauft habe.

    Die Basis für die Schnellwechselplatte ist an der Seite an einem Scharnier, und nach lösen einer Schraube kann man es um 90° zur Seite klappen.

Schreibe einen Kommentar