Menü

Vlogger Setup und optimal für Reisevideos: Mit dem Smartphone filmen. Tutorial für verwacklungsfreie Aufnahmen mit einem Gimbal

868 Views

Du möchtest schöne Videoaufnahmen haben? Dann fehlt dir vielleicht ein Ausrüstungsteil für deine Kamera… Keine Sorge, du benötigst keine bessere Kamera mit höherer Auflösung, sondern einen elektronischen Kamera-Stabilisator (auch Gimbal genannt). Mit diesem kleinen (!) Wunderwerk kannst du mit deiner Kamera perfekte Kamerafahrten / Kameraflüge ohne Verwackelungen machen. Hier gibts ein Video + Anleitung für deinen schnellen Start:

Ich liebe diesen Gimbal. Er war ursprünglich mit viel zu teuer mit knapp 300 Euro … Doch inzwischen ist er um die 200 Euro zu haben. Und er ist immer noch ein top Gimbal!

Halt Andreas, warum soll ich nicht warten und mir den DJI Osmo Mobile 2 kaufen?

Ich nutze den Osmo Mobile der 1. Generation. Stand März 2018 gibts das Nachfolgemodell auch noch gar nicht zu kaufen. Der Nachfolger ist angekündigt und vorbestellbar. Link:

Warum ich aber trotzdem zur 1. Generation rate sind hauptsächlich zwei Punkte:

1. Beim „Alten“ kann man den Akku wechseln. Der neue hat einen festeingebauten. Akku kaputt = Neuanschaffung. Beim alten gibst du ca. 15 Euro aus und du hast wieder einen neuen Akku.

2. Der „Alte“ hat die Möglichkeit seitlich diverse Anbauten dranzumachen. Ein sehr konkretes Beispiel ist ein externes Mikrofon.

Für wenig Geld kannst du den Anbau-Adapter besorgen und damit dann wichtiges Zubehör wie Mikrofon und LED-Leuchte am DJI Osmo montieren.

 

Tutorial: So setzt du deinen Gimbal perfekt ein (egal ob DJI Osmo Mobile 1 oder 2)

Falls du dir bereits einen Gimbal gekauft hast, dann habe ich hier eine kleine Anleitung für einen erfolgreichen Start mit deinem Gimbal erstellt:

  1. Zusammenbauen
    Den mitgelieferten Akku in das dafür vorhergesehene Fach unten reinstecken und einmal Aufladen, die Ladebuchse befindet sich hinten am Gerät, es ist ein spezielles Ladekabel was aber mitgeliefert wird das hängt ihr an eine Powerbank oder an einen USB Anschluss. Sobald er geladen ist leuchtet da Licht an der Vorderseite Grün und ihr seid startklar.
  2. Befestigung deiner Kamera                                                                                                                Damit du jetzt loslegen kannst musst du dein Smartphone in die dafür vorgesehene Halterung oben am Gimbal reinschieben, achtet dabei darauf dass die Kameralinse von deinem Smartphone nicht das Gimbal verdeckt. Schiebe das Handy bis zum Anschlag nach hinten jetzt drehe nun hinten an deinem Gimbal an einer Klammer und schon ist die Kamera drin. Wenn deine Kamera jetzt nach unten kippt dann ist dein Gimbal nicht richtig kalibriert.
  3. Kalibrieren                                                                                                                                    Also erstmal Kalibrieren vorher solltet ihr nicht loslegen denn jetzt würden die Motoren extrem stark beansprucht und der Akku wird sehr schnell leer sein. Das Ziel ist das der Gimbal ohne das er eingeschaltet ist so gerade steht und das erreichst du jetzt über die schraube hinten. Deine Kamera kippt nach links, dass heißt das Gewicht ist zu schwer man muss also auf der anderen Seite mehr Gewicht hinbringen und das tue ich indem ich an diesen arm einmal die schraube öffne, hinten ein bisschen nach außen drehen und nochmal und dann ist es schon die richtige Kalibrierung. Das coole ist wenn ihr nur  ein Smartphone habt müsst ihr das nur einmal einstellen und es bleib dann immer gleich.
  4. Bluetooth aktivieren                                                                                                                  Damit ihr loslegen könnt müsst ihr jetzt den bluetooth an eurem smartphone aktivieren:  Menü -> Einstellungen -> Bluetooth -> Bluetooth aktivieren
  5. App Herunterladen .                                                                                                                   Damit ihr das Gimbal steuern könnt müsst ihr im App Store die app DJI GO ( Nicht: DJ GO 4 ) herunterladen . Damit die App funktioniert müsst ihr den Gimbal aktivieren erst leuchtet es grün sobald ihr blaues licht habt steht die Verbindung und jetzt ist der Gimbal aktiv und balanciert die Kamera bei jeglicher Handbewegung.
  6.  Los gehts                                                                                                                                       Mit dem Joystick könnt ihr den Gimbal auch steuern links, rechts, runter hoch. Alle Spezialfunktionen (wie Tastenkombinationen) kann ich euch in einem neuen Blogbeitrag aufführen. Schreib mir einfach einen Kommentar, wenn dich das Thema interessiert. Nun seid ihr bereit um coole Aufnahmen zu machen. Ihr startet die Aufnahme mit der roten Record-Taste. Wenn ihr die Taste erneut drückt, stoppt die Aufnahme. So braucht man nicht ständig am Smartphone „rumfummeln“.

Mit welchen Smartphones ist der Gimbal DJI Osmo Mobile kompatibel? 

Der Gimbal DJI Osmo Mobile eignet sich für praktisch alle Smartphones. Dein Smartphone muss eine Breite von 58,6 bis 84,8 mm haben – somit passen beispielsweise ALLE iPhone Modelle rein. Weiterhin sollte es Bluetooth 4.0 haben, damit die Gimbalsteuerung mit deinem Smartphone kommunizieren kann. PS: Ab dem Apple iPhone 4s haben das alle iPhones an Bord!

Für wen lohnt sich ein Gimbal?

Für alle die hohe Ansprüche haben an ihre videos, die sagen ich drehe im Urlaub eine kleine reise Dokumentation und diese richtig gut aussehen ohne unnötige Verwacklungen. Außerdem nimmt der Gimbal nicht viel Platz ein.

Das coole ist dieses Gerät funktioniert beim Gehen, beim Laufen, beim Rennen (!), wenn du irgendwo in der Stadt unterwegs bist, es funktioniert wenn du auf einem Roller fährst (aber bitte als Beifahrer ), im Auto, im Bus und eigentlich überall außer unter Wasser. Unter anderem ist der Gimbal auch eine ideale Ausrüstung für Blogger / Vlogger / Instagrammer.

Letztes Argument: Wenn du professionell Videos erstellst oder Fotos, dann ist es immer praktisch und sinnvoll, wenn du Making-of Aufnahmen vom Shooting/Drehtermin hast. Die machst entweder du oder dein Assistent oder sonst jemand. Der extrem große Vorteil des Gimbals ist: Man braucht keinerlei Vorkenntnisse. Akku aufladen, Smartphone drauf, einschalten und irgendjemand in die Hand drücken. Hinterher hast du butterweiche Aufnahmen. Das gilt übrigens NICHT für andere Stabilisierungssysteme wie z.B. eine Glidecam / Steadycam oder andere rein mechanische Systeme, die man erst mit VIELEN Übungseinheiten sauber bedienen kann. Aus eigener Erfahrung würde ich sagen mindestens 50 Stunden Übung bevor man mit Glidecam und Co. gute Ergebnisse erzielt.

Wer also verwacklungsfreie Videos haben möchte und dafür eine kleine, leichte Ausrüstung bevorzugt, für den eignet sich der Gimbal.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar