Als Fotograf (egal ob Hobby oder Beruf) hast du ganz schnell mehrere Tausend oder sogar mehrere Zehntausend Euro in Ausrüstung investiert.

Was machst du im Falle eines Diebstahls? Unfalls? Mißgeschicks?

Im dümmsten Fall ist deine Ausrüstung so stark beschädigt/gestohlen, dass du sie neu kaufen musst. Dieser finanzielle Schaden tut den meisten weh.

Damit du beim Fotografieren mit deiner Ausrüstung „nicht wie mit einem rohen Ei“ arbeiten musst und ständig Samthandschuhe brauchst … empfehle ich dir eine Versicherung für dein ganzes Fotoequipment abzuschließen.

Die folgende Fotoversicherung kann ich uneingeschränkt empfehlen – ich nutze sie selbst für mein Fotografieunternehmen!

  • sowohl die sehr vorteilhaften Konditionen (es ist auch Laptop, Tablet, Drohne usw. mitversichert, weltweite Gültigkeit, auch in Mietwagen, Neuwert-Ersatz uvm.)
  • Kommunikation mit dem Anbieter immer schnell und zu meiner Zufriedenheit 🙂
  • als auch die bisherigen Schadenabwicklungen liefen alle mühelos und ich habe mein Geld abzüglich der Selbstbeteiligung immer bekommen
  • auch für Berufsfotografen geeignet (kommerzielle Ausrüstungsnutzung)

Konditionen

Die Kosten richten sich nach dem Wert der zu versichernden Ausrüstung und der gewünschten Selbstbeteiligung. Ich empfehle 250 Euro Selbstbeteiligung, dann ist dein Jahresbeitrag 2% der Versicherungssumme. Ohne SB = 3,25. Mit 1000 Euro sind es 1,6%. Das lohnt sich wirklich nur bei sehr hohen Versicherungssummen… Aber rechne ruhig selbst nach, welcher Tarif für deinen Fall am optimalsten ist.

Versicherung beantragen

ANDREAS‘ EMPFEHLUNG: Antrag ohne Geräteliste: Versicherungs-Antrag herunterladen (7 Downloads)

Vorteil: Du sagst wieviel Euro deine Ausrüstung Wert ist und darin ist alles abgedeckt. Egal ob du irgendwann neue Kameras/Objektive/Zubehör kaufst. Alles ist automatisch und sofort mitversichert.

Nachteil: Etwas teurer – Ca. 20 Euro pro Jahr. Beispiel: Gerätewert 5.000 Euro, 250 Euro SB, dann beträgt deine Versicherungsprämie beim führen einer Geräteliste 100 Euro pro Jahr. Ohne Geräteliste zahlst du nur 20 Euro mehr. (bei sonst gleichen Konditionen). Der geringere Verwaltungsaufwand und der sofortige Versicherungsschutz bei neuer Ausrüstung sind mir die 20 Euro wert.

 

 

Antrag mit Geräteliste: Versicherungs-Antrag herunterladen (7 Downloads)

Vorteil: Etwas günstiger – du sparst ca. 20 Euro pro Jahr ein.

Nachteil: Wenn sich deine Ausrüstung ändert (neues Objektiv, neuer Body, neues Zubehör…) musst du jedesmal eine Änderungsmeldung machen, sonst sind die neuen Gegenstände nicht versichert. Die Änderungsmeldung ist leider ziemlich aufwändig (Kaufnachweis mit Seriennummer, Foto des Gegenstandes von mehreren Seiten, Papierkram usw.). Die Deckung erfolgt erst nach Eingang der Änderungsmeldung. Solange du die nicht gemacht hast = kein Versicherungsschutz. Sobald du einmal im Jahr was neues kaufst ist es aus meiner Sicht der Komfortgewinn wert, die Versicherung ohne Geräteliste abzuschließen und sich all das zu ersparen.

 

Fotoversicherung