Meine Fototasche

Hey Andreas, welche Ausrüstung verwendest du? Hier erfährst du es!

Kurzes Vorwort: Ich arbeite als Fotograf und Videoproduzent für Architektur und Werbung. Sprich ich kann meine Geräte im Betrieb abschreiben. Daher sind Kosten zwar wichtig (da ich diese ja bezahle) aber nicht Kaufgrund Nummer eins. Mein Kaufgrund Nummer eins und zwei sind Qualität und Zuverlässigkeit. Ausrüstung die mitten auf einer Produktion ausfällt ruiniert zum einen den Ruf eines Fotografen und läuft ggf. auf einen Schadensersatzprozess raus. Fazit: Qualität statt billig. Es sei denn, es gibt qualitativ hochwertige Ausrüstung zu einem günstigen Preis. Wo das der Fall ist erfährst du jetzt!

Produkte für deine Fotografie mit einem unglaublich guten Preisleistungsverhältnis

129,90 

Enthält 19% MwSt.
zzgl. Versand

NEUE Termine

Ehem. UVP 174,89  15,49 

Enthält 19% MwSt.
zzgl. Versand

Fotoausrüstung

Kameragurt

84,98 

Enthält 19% MwSt.
zzgl. Versand

NEUE Termine

19,99  14,75 

Enthält 19% MwSt.
zzgl. Versand

NEUE Termine

Fotoausrüstung

Superleichtes Stativ

229,99  126,01 

Enthält 19% MwSt.
zzgl. Versand

Meine komplette Ausrüstungsliste

Springe zu:

  1. Kameras (Profiklasse)
    Kameras (kompakt)
    Kameras (Action)
    Kameras (Fliegend)
  2. Objektive für Vollformat
    Objektive für MFT43 / M43
  3. Tragelösungen
  4. Speicherkarten und Kartenleser
  5. Filter
  6. Stativ
  7. Aufsteckblitze
  8. Funkauslöser
  9. Lichttechnik zum Fotografieren von Werbefotografie
  10. Licht zum Filmen
  11. Ton
  12. Stativ zum Filmen
  13. Kamerastabilisierung zum Filmen
  14. Autofokus beim Filmen
  15. Recorder beim Filmen
  16. Computer / PC / Smartphone / Tablet
  17. a) Datenspeicher zuhause / im Studio
    b) Datenspeicher unterwegs / onLocation
  18. Software
  19. Drucker
  20. Podcast
  21. Nützliche Helfer im Büro und sonstige

1a. Kameras (Profiklasse)

Mein neues Arbeitstier für alles einsetzbar: Urlaub, Profishootings aller Art, Reportagen, Hochzeit, Tiere, Portraits, uvm.
Die 5D Mark IV ist zum Filmen gut: 4K und schneller Autofokus im LiveView mit funktionierender Fokusnachführung beim Filmen.
Und auch bei schlechtem Licht nochmal deutlich besser als die Mark III: ISO 25.600 sind noch akzeptabel gut. Achtung: Unbedingt die Firmware auf 1.01 (oder neuer) aktualisieren , da sonst der Ton/Mikrofoneingang nicht funktioniert!

Canon 5D Mark IV

Schneller Autofokus mit guter Performance bei schlechtem Licht. ISO 12.800 sind kein Problem.

Canon 5D Mark III

 

Spezialwerkzeug für Architekturfotografie und Werbefotografie mit 50 Megapixel:
Stativeinsatz ist pflicht, weil hohe ISO Werte mag der Sensor nicht. Hoch ist hier 1.600 ISO :-/ Also Stativ und ISO 100 und man bekommt gigantische Auflösung.

Canon 5DS R

 

Zu jeder deiner Kameras solltest du mindestens einen Ersatzakku haben. Ich hab deutlich mehr als einen Ersatzakku dabei. Auf einer typischen Produktion sind 3 Akkus pro Kamera keine Seltenheit. Gute Erfahrungen habe ich u.a. hiermit gemacht: (10% mehr Leistung als das Original bei einem Drittel der Kosten)


1b. Kameras kompakt

Eine richtig kleine Kompaktkamera ist mir zu leistungsschwach. Ich will mindestens eine die Wechselobjektive bietet – weil meine Ansprüche einfach zu hoch sind. Und bevor ich eine Kompaktkamera OHNE Wechselobjektiv empfehle … rate ich dir erstmal mit deinem Handy/Smartphone zu fotografieren. Wenn das z.B. eine 8 Megapixel Kamera hat, dann ist es von der Qualität her schon vergleichbar mit den Einsteiger-Kompaktkameras. Und du hast es sowieso schon dabei…

Ich habe es getan! Ich habe meinen Haupthersteller verlassen… Grund: Canons Kompaktmodelle insbesondere die EF-M Kameras sind von den Funktionen her praktisch allen Wettbewerbern unterlegen. Leider ist Nikons J Reihe genauso schlecht. Bei Panasonic bekommst du: Ein sehr kompaktes Gehäuse. 4K Video. Ein Klappdisplay. Wechselobjektive zum bezahlbaren Preis (nicht wie bei Sony wo man hinterher fast nur teure und sehr teure Objektive kaufen kann). Touchscreen. Technisch sehr nützliche Funktionen wie Fokuspeaking. Eine super Kamera für Reisen, fürs Filmen. Das einzige wo sie schwächelt: Aufnahmen bei wenig Licht. Klar mit einer 3000 Euro Vollformatkamera kann die Kompaktkamera nicht mithalten.

Ich habe mich bewußt für ein Vorgängermodell G70 entschieden. Grund der Nachfolger G81 ist 300,- teurer, hat den gleichen Sensor, die gleiche Auflösung … und kann nichts neues was 300 Euro Preisunterschied rechtfertigt. Das Geld kannst du besser in 1-2 gute Objektive stecken!

 

Und weil manche Projekte unwiederholbar sind (Events wie Sportereignisse, Hochzeiten und sonstige einmalige Geschichten)… brauche ich eine Videokamera die immer auf zwei Speicherkarten gleichzeitig aufzeichnet. Ich habe inzwischen die 4. defekte Speicherkarte in 6 Jahren… Alle Speicherkarten sind von Markenherstellern und alle sind in Schutzhüllen aufbewahrt und wurden sorgsam behandelt. Mit 2 Speicherkarten ist die Wahrscheinlichkeit eines Datenverlustes mindestens 90% reduziert. Da aus meiner Erfahrung ein Speicherkartendefekt ein häufiges Übel ist.

Daher: Vorhang auf für meine neuen GH5en mit 2 Speicherkartensteckplätzen auf die Videos gleichzeitig geschrieben werden können. Eine 5D Mark IV hat auch 2 Speicherkarten, kann aber nur Fotos gleichzeitig schreiben. Videos immer nur auf eine Karte. Das ist mir zu riskant Canon! Die GH5 hat auch noch einen genialen Bildstabilisator der Aufnahmen „aus der Hand“ sehr gut umsetzt. Viel besser als alles was Canon und Nikon in seinen Spiegelreflexen einbaut. Und abschließend ist der Ton auch noch VIEL besser. 80% weniger Rauschen, tiefere Tiefen und klarere Höhen. Danke Panasonic für diese geniale Kamera. Vorschlag für die Zukunft: noch einen Vollformatsensor einbauen 😉


1c. Kameras für Action

Eine Vollformatkamera schraubt man nicht auf ein Snowboard/Mountainbike/Auto… Weil sie zu groß/schwer/teuer ist. Ich war bis zur GoPro3 ein großer GoPro Hasser. Ist wirklich so. Die Qualität war unbrauchbar schlecht. Selbst mit Protune und allen möglichen manuellen Optimierungen. Seit der GoPro 5 Black ist bereits die Automatik um WELTEN BESSER als alles was man früher von Hand manuell eingestellt hat. Der interne Bildstabilisator seit der GoPro 6 ist auch extrem gut. Kurzgesagt: Ich bin GoPro Fan. Ich nutze die 6er Black.

GoPro 6 Black
GoPro 6 Black

Speicherkarte für fast 2h Filmmaterial in 4K:

Passender Akku für 5 und 6:

1d. Kameras zum Fliegen = Drohnen

Warum braucht man eine Drohne? Für die Fotografie sehr selten ist meine Antwort. Landschaft. Architektur OK. Porträts, Tiere, Stillleben? Eher nicht. Fürs Filmen aber sehen Drohnenaufnahmen nach wie vor extrem gut aus. Selbst wenn man in einem Video nur ein zwei kurze Drohnenszenen einbaut, wertet es den Film massiv auf. Ich hatte DJI Phantom 1, 2, 3 und 4. Nachteilig bei der Lösung ist der Platz und Gewichtsfaktor. Für die Phantom hatte ich einen Hartschalenkoffer (man will das Plastik nicht abbrechen…). Alleine der Koffer wog 3,5 Kilo. Da überlegt man sich genau ob man die Drohne heute braucht. Heute überlege ich nicht mehr sondern habe sie immer dabei. Selbst wenn Kunden sie nicht anfordern. Denn manchmal ist sie ein geniales Werkzeug.

Meine Lieblingsdrohne wiegt 1 Kilo. Hat 4K. Und ist so klein Zusammenklappbar dass man in der Größe von zwei Vollformatobjektiven eine Drohne mitnehmen kann.

Update Sommer 2018: Inzwischen habe ich auf die Mavic 2 Pro gewechselt. Ein Pflichtkauf aufgrund des viel besseren Sensors (weniger Bildrauschen bei Sonnenaufgang/untergang) und 10 bit Farbe und damit viel mehr möglichkeiten in der Farbkorrektur am PC. Auf keinen Fall die Zoomversion kaufen. Das kannst du per Software nachträglich simulieren. 10 Bit nicht. Also hol dir das worauf es ankommt: Sensorgröße und das bedeutet Mavic 2 Pro. Wer jetzt noch einen Phantom 4 kauft ist ein 60fps Fetischist 🙂

 

Wenn du mehr zu Drohnen lesen willst, habe ich hier ein komplettes Tutorial erstellt inklusive Empfehlungen für Einstellungen, Versicherung, Rechtliches und sinnvolles Zubehör. Hier gehts zum Drohnen Tutorial.

2. Objektive für Canon Vollformat

2a. Festbrennweiten

17mm TS-E für Architektur und Landschaft

24mm TS-E für Architektur und Landschaft

35mm 1.4 für Reportage, Event, Hochzeit, Portraits, Street und zum filmen

50mm 1.4 für Portraits, Street und zum filmen. Ausnahmsweise habe ich nicht die L-Version sondern eine Nummer kleiner. Grund: Die Bildqualität des L war nach meinen Tests sogar schlechter (!) als das 1.4. Zusätzlich nutze ich den Anwendungsbereich einer 1.2 Blende sehr sehr selten. Die Schärfentiefe ist bei 1 Meter Abstand zum Motiv exakt 3mm tief. Weiterhin ist der Autofokus am 1.4 nach meinen Tests rund 50% schneller als am 1.2! Achja und man spart rund 1.000 Euro.

50mm Tilt-Shift für Architektur, Produktfotografie, Spezial-Porträts


85mm 1.2 für Portraits
Kommentar: Alles spricht gegen dieses Objektiv. Preis. Gewicht. Autofokusgeschwindigkeit. ABER: Einmal ein Portrait mit 1m Motivabstand bei Blende 1.2 gemacht und du willst es garantiert haben. Das sparen hat sich aus meiner Sicht vollkommen gelohnt. Das beste Objektiv für Portraits. Besser (schärfer) ist nur das Zeiss Otus 85mm 1.4. Bei Zeiss gibts aber gar keinen Autofokus.

100mm 2.8 Macro für Portraits, Hochzeit, Detailaufnahmen und zum filmen

 

Zoomobjektive

70-200 2.8 für Reportage, Event, Hochzeit, Portraits und Landschaft (!). Mein einziges Zoom. Weil es keine Kompromisse bei Bildqualität, Autofokustreffsicherheit, Autofokusgeschwindigkeit und Schärfe zu einer Festbrennweite hat. Warum sind nicht alle Zooms so? Universell einsetzbarer Brennweitenbereich.


2. Objektive für Panasonic (MFT43) auch kompatibel mit Olympus PEN und OMD

Meine Portraitlinse (umgerechnet 85mm am Vollformat). Wiegt 130 Gramm. Bei Canon wiegt das vergleichbare 1.8 mehr als 3x soviel: 426g. Mein verwendetes 1.2er wiegt ein schlappes Kilo. Und so fühlt man sich auch nach einem Arbeitstag mit dem 1.2: schlapp. Daher ist das Panasonic ein federleichter Traum! 100% Verzerrungsfrei.

Meine mittlere Linse. Umgerechnet 50mm am Vollformat. Ideal für den Alltag. Auch für Portraits. Haustiere. Babies usw. 100% Verzerrungsfrei. Wiegt knapp über 100 Gramm. Noch ein federleichter Traum.

Mein gemäßigtes Weitwinkel für Gruppenfotos. Landschaft, Innenräume und vieles mehr. Umgerechnet 30mm am Vollformat. 100% Verzerrungsfrei. Für Architektur bleibt weiterhin die Canon 50 Megapixel Vollformat zusammen mit den Tilt-Shift-Objektiven mein Arbeitsgerät. Zumal dort immer ein Stativ im Einsatz ist und mich das Ausrüstungsgewicht nicht interessiert.

35mm mit Lichtstärke wie man sie am Vollformat nicht bekommt: Offenblende mit 0,95 ! (Wie bitte?!) Genial um den rauschenden Sensor von MFT im Griff zu behalten. Massive Bauweise in Vollmetall bringen 0,5kg auf die Waage. Aber immer noch halb so schwer wie deutlich lichtschwächere Vollformatmonster.


Für Makro / Macros die perfekte Linse. Mit Bildstabilisator (hat Olympus in seinem Macro nicht). Daher auch wenn du eine Olympus Kamera hast, schau dir diese Linse genau an.

3a Tragelösungen (Taschen und Koffer)

Es gibt nicht „die eine Tragelösung, die alles kann. An manchen Tage habe ich die Kamera ohne alles direkt in der Hand. An manchen einen kleinen Rucksack (auf einer „anstrengenden“ Wanderung) oder großen Rucksack oder einen Tragegurt oder …

Rucksack klein für 1 Kamera, Blitz und 1-2 Objektive:

Rucksack sehr groß für 2-3 Kameras + 5 Objektive + Blitz + Zubehör. Und das beste: So einen bequemen Rucksack wie diesen hatte ich noch nie.

Schultertasche für Blitz und 1-2 Objektive oder Audioausrüstung beim Filmen. Gute Sound-Silencer Funktion die man an- und ausschalten kann. Damit ist ein geräuschloses Öffnen der Tasche möglich. Top auf Hochzeiten!

Längere Transport von der wertvollen Ausrüstung mache ich im stabilsten aller Koffer. Achtung die Stabilität hat einen Preis: Das Gewicht. Daher unbedingt als Bordgepäck ins Flugzeug „schmuggeln“ denn der Koffer wiegt 6 Kilo. Leer. Aber alles was drin ist kommt heil durch jeden noch so holprigen Transport.

3b Tragelösungen (Gurte)

a) SpyderPro DCS Dual Holster. Mehr Nerdfaktor geht nicht. Sehr komfortabel auch mit schwerer Ausrüstung. Zuverlässig. Nah am Körper. Top auf Hochzeiten.

b) Blackrapid R für 1 Kamera (Urlaub, Reise, Fotokurs…). Bequemer Gurt. Tausendmal besser als die Originalgurte der Kamerahersteller. Kamera im schnellen Zugriff.

c) Blackrapid RSD wenn ich 2 Kameras brauche (Hochzeit und Reportage). Das tolle: Man kann einen Gurt abmachen und dann nur mit einer Kamera unterwegs sein.


4. Speicherkarten und Kartenleser

Sandisk 64GB SD
Ich habe gewechselt. Nach mehreren Speicherkartendefekten bei Transcend, Computerbay und Co. Bin ich wieder bei Sandisk Extreme Pro. Bisher alles fehlerfrei. Und zur Freude empfehle ich 300MB/s Karten. Selbst wenn deine Kamera die Datenrate nicht braucht. Wirst du dich am PC freuen. Ganze Shootings brauchen weniger als ein Drittel der Zeit verglichen mit den zweitschnellsten Karten (90MB/s). Einmal 90 Euro Aufpreis. Und dafür lebenslang Zeitsparen.

Sandisk 64GB CF / Compactflash
Wer hätte das vor ein paar Jahren gedacht? CF war immer schneller als SD. Inzwischen gibts SD die doppelt so schnell sind wie CF. Daher nehme ich bei Kameras mit 2 Kartensteckplätzen wie der 5D3, 5D4, 5DSR immer die SD Karte raus und übertrage diese in den PC. Geht doppelt so schnell!

 

Zum filmen und an der 5DS R nehme ich am liebsten eine Nummer größer:

Transcend 128GB SD

Transcend 128GB CF / Compactflash


 

Kombi-Speicherkartenleser mit USB3.0 sauschnell und saugünstig für alle Karten geeignet (SDHC/ SDXC (inkl. UHS-1), CF (inkl. UDMA6/UDMA7) und MSXC Karten)

Für die in der Canon 1Dx Mark II mit CFAST-Karten emfpehle ich:

5. Filter

Cokin Filterset

Unglaubliches Preis/Leistungsverhältnis. Für das Geld kriegt man normalerweise EINEN Filter. Hier bekommst du 6 Filter plus Adapterringe für alle Gewindedurchmesser + Zubehör. Ein Muss für alle Landschaftsfotografen.

BW 1000x Graufilter für Laaaaaaaaangzeitbelichtung. Qualitativ der beste Graufilter (habe ein Dutzend getestet). Achtung: Kaufe den passenden Durchmesser für DEIN Objektiv.


6. Stativ

Feisol Carbon. 1,1 Kilo. Bis 178cm Arbeitshöhe. Ein Traum auf Reisen und ohne „Schleppfaktor“.

Mein Benro-Stativ kommt zum Einsatz, wenn die Aufnahmen 1000 % stabil sein sollen. Traumhafte Mittelsäule mit butterweicher Verstellung. Kleiner Tipp: Die Füße ganz unten einmal abziehen und mit Sekundenkleber festkleben. Das ist der einzige Designschwachpunkt. Ansonsten stabil, groß, robust, preiswert, kein Designschnickschnack.

Je nach Einsatzzweck habe ich verschiedene Stativköpfe im Einsatz. Dieser hier ist mein Liebling. Schwer aber Präzise wie ein Uhrwerk.

Mit den Systemkameras und GoPros nutze ich einen viel kleineren und sehr leichteren Kopf. 140 Gramm. Dieser hier:

Das hier ist eigentlich kein Stativ, aber ich nutze inzwischen 4 Stück von diesen bombensicheren Klammern. Erstens sind sie viel billiger als ein gleichstarker Gorillapod. Zweitens halten sie Gewichte bis 15 Kilo (damit habe ich in meinem engen Studio einige Lichtstative durch diese Klammern ersetzen können). Man braucht halt irgendwas um sich dranzuklemmen. Möbelstücke, Fenstersims, Pfosten, …

7. Aufsteckblitze

Der neueste und größte Yongnuo Blitz. Voll kompatibel zu Canons M- und TTL-Modus. Bietet Gruppenunterstützung und hat den Funksender praktischerweise gleich eingebaut. Wieder ein Bauteil weniger für das ich Akkus mitnehmen+laden muss. Weiterhin wieder ein Bauteil weniger, das ich mitnehmen, einschalten und einstellen muss. Ich mag den großen Blitz. Allerdings ist er von der Bedienlogik ganz klar von der komplizierteren Sorte. Einem Einsteiger und Fortgeschrittenen empfehle ich den 468 (!) nicht nur wegen der Preisersparnis sondern auch wegen der genialen Bedienung. 1. Einschalten. 2. Leistung wählen. 3. Blitzen!

 

Yongnuo YN-568EX II
Der mittlere Yongnuo für Reportage, Hochzeit und für alle Einsätze als „OCF“ Off-Camera-Flash / Strobist.

Yongnuo YN-468 II
Unglaubliches Preis/Leistungsverhältnis. Kann alles was die Originalhersteller können und kostet nur 1/3 des Originalpreises. Und dann ist er auch noch viel leichter zu bedienen.

Die besten Akkus für Aufsteckblitze sind: Eneloop XX. Weil sie praktisch keine Selbstentladung haben. Das heißt, du hast die vollgeladenen Akkus im Schrank und holst den Blitz ein Jahr später wieder raus und die Akkus sind noch 90% voll. Perfekt, wenn du deine Akkus nicht im Dauereinsatz hast und dich ständig um die perfekte Ladung kümmern willst. Du brauchst immer 4 Akkus je Blitz. Hol dir je Blitz also mindestens 8 Akkus. Damit du Ersatz hast. Sonst bleibt dein Blitz dunkel.


8. Funkauslöser

YONGNUO YN-622C-TX als Sender mit tollen Gruppenfunktionen, manueller und automatischer Steuerung. Canon verlangt dafür im Original 300 Euro. Dieser kann genausoviel. Canons ST-E3-RT hat für den Mehrpreis einen Staub- und Spritzwasserschutz.

Yongnuo YN-622C als Empfänger (funktionieren auch als Sender, aber mit dem oben genannten TX kann man die Gruppen besser und schneller steuern). Pro Blitz brauchst du einen solchen Empfänger.


9. Lichttechnik zur Ausleuchtung bei Werbefotografie

Hensel Porty L 1200

mit einer schönen Auswahl an Lichtformern von Hensel

10. Licht zum Filmen

LED Lampe klein für schnelle Ausleuchtung unterwegs

LED Lampe groß für Ausleuchtung größerer Szenen und mit etwas mehr Zeit

LED Striplight für Interviews (Haarlicht, Kantenlicht oder auch um flächig auszuleuchten). Einschalten. Stufenlos Dimmbar. Flächen bis ca. 40qm kann man damit ausleuchten. Ich nutze immer Strom. Wer will kann einen Sony V Akku montieren und ist sogar mobil.

11. Ton

Sennheiser Funkmikrofon für Interviews. Das ist das Standardhandwerkszeug bei Sat1, Pro7, RTL, ZDF und Co. Unzerstörbar. Solide Funktechnik ohne einen Ausfall in all den Jahren in denen ich die Funkstrecke einsetze. Ich mag ehrlichgesagt diese „alte“ Version. Die neue hat einen properitäten Akku (Akkupreis 60 Euro statt 10 Euro für normale AA Akkus) und kostet gleich nochmal 300 Euro mehr. Und alle Leute mit Spiegelreflex brauchen noch zusätzlich bei der neuen Version einen XLR auf Klinkenadapter. Wenn deine Kamera XLR hat und dir das Geld egal ist, dann hol dir die neue Version AVX-MKE2 (ca. 900 Euro Neupreis). In allen anderen Fällen fährst du damit günstiger:

 

Inzwischen habe ich auch die neue Version im Einsatz. Vorteile: Auto-ON wenn man die Kamera einschält. Nie mehr vergessen das Mikro einzuschalten! Aufladbar per USB-Anschluß. Also mit Powerbank kann man ständig nachladen. Laufzeiten vom Taschensender sind über 15 Stunden. Also oftmals 2 ganze Drehtage bis man nachladen muss. Auch gut ist die Antenne, dass die nun fest ist. Die „alte“ ist mir in den 6 Jahren zwar nie abgebrochen aber ich hatte immer ein leicht ungutes Gefühl.

Richtmikrofon Rode für Reportage und wenn keine Zeit für eine dedizierte Mikrofonierung der Akteure ist. Run’n’Gun

Wenn du richtig Ton aufnehmen willst, landest du beii einer Tonangel. Achtung dafür brauchst du entweder einen Menschen/Assistenten/Stativ oder du hältst die Angel selbst. Das geht! Und ist ein gutes Arm und Brustmuskeltraining 🙂
Ich nutze dieses Mikrofon zum „angeln“:

Mit diesem Kabel:

Und diesem Windschutz:

Kopfhörer zum Probehören vor Ort + für den Schnitt. Ich habe über 50 Kopfhörer bis 1000 Euro (!) verglichen und das hier ist der beste. Vorteile sind: neutraler Klang ohne Bassverstärkung, sehr angenehmes Tragen auch über mehrere Stunden, auch für Brillenträger geeignet, durchlässiges Gehäuse sprich man schwitzt nicht unter dem Kopfhörer und man hört noch seine Umgebung (=kein „dumpfes“ Gefühl bei mehreren Stunden arbeiten)

Zoom 4Hn für Atmo (Umgebungsgeräusche) oder um bis zu 4 Tonspuren aufzuzeichnen. Z.B. 2 Sprecher + Richtmikrofon + Umgebungsmikrofon.

Manchmal ist wenig Platz in der Fototasche hier mein kleineres Zweitgerät für unkomprimierte Tonaufnahmen. Auch ideal um Podcasts aufzunehmen oder um ihn in der Hosentasche zu verstecken während Dreharbeiten.

12. Stativ zum Filmen

Sachtler Ace M GS. Abnehmbare Bodenspinne. Stabil wie ein Massivhaus. Butterweiche Schwenks. Da kann Manfrotto und Co. einpacken. Sachtler Stative sind u.a. beim ZDF im Einsatz.


13. Kamerastabilisierung fürs Filmen

DJI Ronin S

Elektronischer Gimbal der jedes Video verwacklungsfrei zaubert. Ohne Training auf Seiten des Anwenders. Endlich ist der größte Nachteile des Vorgängers (Ronin M/MX) gelöst: Man muss nun keinen Standfuß mittragen, da er im Griff integriert ist. Kalibrierung basiert auf Elektronik sprich: muss man erst ein Gefühl dafür entwickeln, mit den Einstellungen experimentieren und sollte nicht bei feuchtem Wetter verwendet werden.
Genial: Für meine GH5 ist sogar ein elektronischer Follow-Focus bereits integriert. Das gabs noch nie!

14. Fokussierung beim Filmen

Alle Spiegelreflexkameras haben einen tollen Autofokus. Es sei denn, man will mit ihnen Filmen. Dann ist der Autofokus (im Live-View) sehr träge – konkret ist meine Erfahrung man braucht mehrere Sekunden bis scharfgestellt wurde. Teilweise 3-10 Sekunden. Wer auf Events, Geburtstagen und Action/Sport filmt, der hat nicht soviel Zeit, da hier sehr schnell reagiert werden muss. Die verbreitetste Lösung ist daher das Fokussieren von Hand = manuell! Bissl Übungssache aber funktioniert auch ohne Zusatzhardware ganz gut.

Seit kurzem sind aber zwei Kameras auf dem Markt die erstmalig einen SCHNELLEN und TREFFSICHEREN Autofokus währen der Videoaufnahme anbieten! Juhu!

Canon EOS 1DX Mark II

 

und

Canon EOS 5D Mark IV

 

Sogar die Fokusnachführung von bewegten Motiven funktioniert herrlich. Auch die Gesichtserkennung funktioniert hier endlich tiptop. Alleine deswegen lohnt sich der Umstieg von einer 5D Mark III auf eine 5D Mark IV!

15. Recorder beim Filmen

Warum sollte man einen externen Recorder kaufen? Schließlich kann die Kamera bereits intern auf der Speicherkarte alles aufzeichnen. Fast richtig. Erster Grund: In einen externen Recorder kannst du SSD Festplatten reinpacken mit Speicherkapazitäten von 1TB, 2TB, 4 TB, … also einem Vielfachen von typischen SD-Speicherkarten. Zweiter Grund: Du sparst dir den Dateitransfer. Ich edititiere/schneide direkt von der SSD die aus dem Recorder kommt. Alleine das spart viele Minuten für Kopiervorgänge. Dritter Grund: Bei vielen Kameras kann man durch einen externen Recorder weitere Funktionen freischalten wie höhere Farbtiefe wie 10bit oder höhere Framerate wie 60Bilder/Sekunde. Vierter Grund: Du sparst dir das Geld für einen Hochleistungsrechner. Schonmal versucht 4K H.264 Videos wie sie aus allen modernen Kameras kommen ruckelfrei zu schneiden? Entweder du hast einen PC der mehrere tausend Euro kostet oder einen Recorder. Denn der spuckt ein Dateiformat aus, das auch auf alten Maschinen läuft DNxHD und ProRES sind die Stichwörter. Fünfter Grund: Du willst endlich deine Videoaufnahmen besser beim Dreh beurteilen. Das fällt auf dem Display einer DSLR/DSLM schwer, da die Displays schlicht zu klein sind.

Mein aktueller Lieblingsrekorder da er sehr klein ist:

Passender Akku:

16. Computer & Smartphone & Tablet

Ich empfehle allen eine homogene Computerlandschaft aufzubauen. Sprich entweder nur Windows-Geräte oder nur Apple-Geräte. Mischungen harmonieren meist nicht optimal. Oder nutzen nicht alle Funktionen. Oder sind komplizierter zum konfigurieren. Ich mag Obst. Daher habe ich seit 2010 kein Windows mehr. Andersherum: ich arbeite ausschließlich auf Apple Geräten. Können die mehr als ein Windows PC? Nein. Außer vielleicht weniger Abstürzen 🙂 Sind sie teurer? Ja. Warum soviel Geld ausgeben? Ich liebe das minimalistische Produktdesign. Aber was für mich ein echter Businessgrund ist: Apple Computer sind im Vergleich zu Windows praktisch konfigurationslos einsetzbar. An meinen Windows PCs hab ich ewig rumgeschraubt, eingestellt, Zusatzprogramme fürs Tuning verwendet usw. Bei Apple schalte ich ein und alles läuft wie es soll und ich kann mich auf die Arbeit konzentrieren.

iMac Retina 5K Display (ich liebe es!) i7 4 GHz Prozessor, 32GB RAM, 1TB SSD, 4 GB Grafikkarte. Mehr. Geht. Nicht. (Naja vielleicht doch mit einem Mac Pro mit 12 Core, 64GB RAM, 2 Grafikkarten a 6 GB und 11.000 Euro auf dem Bankkonto. Ich habe ernsthaft über den Kauf nachgedacht aber diverse Benchmarks haben gezeigt, die Performance wird von den für mich relevanten Anwendungen nicht ausgenutzt. Einzige Ausnahme: Renderings von Videos. Aber die laufen über Nacht und ich hab circa 6.000 Euro gespart.)

Update mein iMac 5K ist Geschichte und eine neue Maschine hält Einzug: Der Power Mac G X max. Mehr Details folgen auf meinem YouTube-Kanal

Hier schon mal mein neuer Bildschirm. 5K wie zuvor aber dafür nun 21:9 Widescreen und 34 Zoll statt 27 Zoll. Ideal für Videoschnitt und auch Bildbearbeitung. Unterstützt auch HDR.

 

Macbook Pro 15 Zoll Retina mit Vollausstattung bei Prozessor, RAM, Grafik und (fast) bei der SSD

Maus. Die MagicMouse von Apple sieht gut aus. Aber in meiner Hand liegt sie überhaupt nicht gut. Ich bekomme einen Krampf nach kürzester Zeit. Meine Ergonomische Lösung ist dieser Nager hier:

Damit ich mehr Spaß in der Bildbearbeitung habe und schneller bin, nutze ich seit Herbst 2018 das Loupedeck+. Damit werden aktuell folgende Bildbearbeitungsprogramme unterstützt: Lightroom, AuroraHDR, CaptureOne. Luminar soll auch bald unterstützt werden.

loupedeck
loupedeck

Hier bekommst du das Loupedeck+

iPad Pro 12,9 Zoll 512 GB WiFi und Cellular

Mein Ipad 4 wurde nach 5 Jahren abgelöst. Einmal alles zum mitnehmen bitte. Damit bleibt der Laptop Zuhause. 700 Gramm knapp 13 Zoll. Ein Spitzendisplay. Leistung für Bildbearbeitung, Videoschnitt und Speicherplatz für RAWs, 4K Video und dann auch noch mit Cellular (sprich mit Datenkarte). Juhu mein mobiles Büro mit ganztages Akkulaufzeit.
Mein iPad:

Dein iPad hast du viel in der Hand … Und irgendwann wird es runterfallen. Damit es kein Spider-Display gibt, empfehle ich das hier:

Mit dem Pinsel arbeiten in Lightroom und Photoshop? Damit macht es viel mehr Spaß und ist tausendmal natürlicher als mit einem Tablet am PC.

Mein mobiles Büro wird damit komplettiert. Mit einer Hülle samt Tastatur. Alles ohne Akku, sondern mit Smartconnector auf dem iPad gespeist. Ich hatte zuerst die original Tastatur von Apple, diese hat aber einige Nachteile: Tasten sind nicht beleuchtet, man kann das iPad nur waagrecht betreiben und nur in den drei vorgesehenen Winkeln. Mit dieser Lösung stellst du stufenlos den Winkel/Neigung deines iPads ein. Die Tastatur wird magnetisch angedockt. Die Tasten leuchten auf Wunsch. Ideal abends. Nach wenigen Sekunden geht die Beleuchtung aus, so dass sie nicht beim Filmeschauen stört oder den Akku unnötig leerzieht. Das Schutzgehäuse ist deutlich massiver als bei der Appletastatur. Was mir bei einem über 1000 Euro teuren iPad ein gutes Gefühl gibt. Zusätzlich ist dieses Zubehör 50 Euro günstiger als das original Keyboard von Apple. Alles spricht dafür, wenn du schnell tippen willst. Achja und als Bonus wird auf deinem iPad keine Bildschirmtastatur mehr eingeblendet und du siehst mehr vom Display. Sehr praktisch beim E-Mail-Schreiben!

 

Apple iPhone Xs ma Smartphone (14 cm (6,5 Zoll), 256GB interner Speicher, iOS 12) matt-schwarz

Die beste Kamera ist die, die du bei dir hast. Mein Handy ist immer dabei. Das Xs max bietet die Möglichkeit des Zoomens ohne Qualitätsverlust. Für Videoaufnahmen sind nun ALLE drei Kameras bildstabilisiert und somit praktisch verwacklungsfrei. Außerdem ist ein Portraitobjektiv drin. Und die Tiefenschärfe ist auch genial. Achja: RAW gibts auch 😉

Um mit dem Smartphone zu filmen, muss es manchmal auf ein Stativ montiert werden. Das mache ich damit:

Passende Hülle mit Stativanschluß für iPhone 5, 6, 7, 8, X, Xs, Xs max etc.

http://quadlock.refr.cc/ZJ6464F
(du bekommst 10% Rabatt wenn du über meinen Link bestellst!)

Stativadapter geeignet für alle Stative!

Alle Geräte sollen auch farbecht kalibriert sein? Damit gehts:


17a Datenspeicher zuhause / im Studi

Synology
Ich hatte Apple Timecapsule (viel zu wenig Speicherplatz für meine Zwecke … RAWs…), WesternDigital (fürchterliches Betriebssystem und Performance), QNAP (gutes Betriebssystem, stabil / keine Abstütze in 2 Jahren, aber deutlich komplizierter als Synology in der Konfiguration) und 3 verschiedene Synology Modelle.
Aktuell nutze ich:

Für den privaten Einsatz im Hobbybereich oder auch für Berufseinsteiger reichen aber kleinere NAS-Systeme aus. Mein Tipp:

Festplatten (Achtung: unbedingt als „Retail“ Version kaufen. Viele Anbieter bieten „Bulk“ Versionen an. Da habt ihr keine Garantie! Ist mir neulich passiert mit einer Platte die ich dann wegschmeißen konnte. Die 20 Euro Mehrpreis lohnen sich.)


17b Datenspeicherung unterwegs / onLocation

Unterwegs schnell ein Backup machen. Keine Lust immer 1-3 Kilo schwere Laptop rumzuschleppen? Dann ist das die perfekte Lösung mit 280 Gramm und bietet dir eine sofortige Datensicherung deiner SD Karte auf einer 1TB Festplatte. Speicherkarte einlegen, 2x Knopf drücken und schon werden alle Fotos gesichert.


18. Software

Adobe Lightroom CC und Adobe Photoshop CC

Das Kombipaket aus Lightroom und Photoshop als Mietversion (Photoshop gibt es nicht mehr zu kaufen, nur noch zum mieten). Ich würde locker das 3-fache dafür bezahlen. Weil die Software es wert ist. Früher zahlte man für Photoshop alleine 800,- bis 1500,- (für die Extended Edition). Jetzt kann man dafür 8 Jahre die Mietversion bezahlen, hat immer die neueste Version und kriegt noch Lightroom dazu. No brainer! Außerdem: Wenn du in der Werbebranche / Fotografie arbeiten willst: 80 %+ nutzen Adobe Produkte. Das hat einen Grund.


Wenn du nur Lightroom benötigst ist das hier die 6er Version die aktuellste Version. Hier als Kaufversion (nach dem Link kannst du wählen zwischen Download und CD/DVD):

Aktuell wechsel ich auf Luminar 2018. Weil man einmal zahlt, sprich kein Abo. Weil man deutlich mehr Funktionen hat als in Lightroom. Weil Adobe seit Jahren pennt was Weiterentwicklung angeht (PSB-Support in Lightroom, Auto-HDR, Multicore-Support, Multi-GPU-Support und wo bleiben die wirklich innovativen Bildbearbeitungstools… seit Dunst Entfernen vor 2 Jahren kam nix wesentliches dazu.) Luminar ist modern, innovativ und kann in Version 1.3 schon mehr als Lightroom in Version 8.0. Dazu kostet es einmalig weniger als ein halbes Jahr das Lightroom Abo. Schwabentipp.

Hole dir hier eine kostenlose Testversion von Luminar für Mac und Windows:
https://www.fotoworkshop-stuttgart.de/luminar-testversion/

Hier kannst du Luminar 2018 kaufen:
https://www.fotoworkshop-stuttgart.de/luminar-kaufen/

19. Drucker

A2 Farbdrucker der Spitzenklasse: Epson P800

Postkartengroßer Thermosublimationsdrucker in 1 Minute hat mein ein Foto gedruckt. Ideal auf Hochzeiten und zum „Sofortverschenken“ von Fotos.


20. Podcast

Ich nehme einen Podcast auf („Frag Andreas“ – du kannst ihn u.a. auf Spotify hören). Seit Folge 11 nutze ich ein optimiertes „Tonstudio light“ mit akustischer Behandlung der Wände und Decken mit diesem Akustikschaumstoff

LINK FOLGT

Ich nehme auf mit diesem Sprachmikrofon (angeblich wurde damit Thriller durch Michael Jackson aufgenommen). Wenn du den Unterschied zwischen einem 150 Euro Mikrofon und einem 350 Euro Mikrofon hören willst vergleiche mal Folge 9 (Rode NT-USB 150 Euro) und Folge 11 (WarmAudio 350 Euro)

Folgende Halter hält das Mikrofon dort wo es hingehört:

Und dieses Baby sorgt für eine geniale Stimme durch Echtzeiteffekte BEI DER AUFNAHME (=keine Nachbearbeitung jeder Tonspur im Nachgang mehr nötig)


21. Extrem Praktische Helfer im Büro und geheime Gadgets

Mein Studio ist voll digital. Ich hasse Papier, dafür sterben Bäume, es liegt rum (stört mein ästhetikgefühl), es kann verloren gehen, man kann auf Papier nur zugreifen wenn man es ständig rumträgt, es ist nur schwer durchsuchbar (finde mal in einem Leitz-Ordner eine bestimmte Passage… Mit unserem digitalen Archiv und der Suchfunktion finde ich alles in weniger als 10 Sekunden). Außerdem haben wir einen ganzen Raum eingespart mit vielen, vielen Ordnern (Kundenaufträge, ausgehende Rechnungen, Versicherungsverträge, Modelfreigaben und Propertyrelease, Bankauszüge, eingehende Rechnungen und Belege, … Es waren circa 50 Ordner die ich Ende 2016 digitalisiert habe. Und das nach nur 6 Jahren Selbständigkeit.) Jetzt habe ich nur noch einen Ordner mit Notarunterlagen, Geburtsurkunden usw.
Alles andere was neu eingeht wandert hier rein und ist in 2 Sekunden digitalisiert, automatisch am richtigen Ort gespeichert und indiziert:

Ein Leben ohne Kaffee? Unmöglich!

Fotografen machen ab und zu Dreck. Hiermit wird kabellos alles „aufgeräumt“:

Winterzeit = kalte Fingerzeit für Fotografen? Nicht mehr mit diesen speziellen Handschuhen. Du kannst zB nur den Auslösefinger rausholen. Alle anderen Finger bleiben warm!
Weitere Details findest du in diesem Blogbeitrag über diesen speziellen Handschuh für Fotografen

 

Habe ich etwas vergessen? Hab ich was schlecht erklärt? Schreib mir welche Ausrüstungsteile ich noch auflisten soll oder was ich hier noch besser machen kann.