Menü

Wahrnehmung von Fotos und Bildern – Die 5 Elemente die deine Fotos besser machen

3107 Views

Wie funktioniert die menschliche Wahrnehmung insbesondere von Fotos / Bildern?

Das zu verstehen ist sehr wichtig, um zu entscheiden wie du deine Fotos künftig gestalten solltest, so dass sie möglichst viele Menschen ansprechen.

Wie wir ein Bildes wahrnehmen, liegt in der Vergangenheit des Menschen. Seit es die Menschheit gibt, wurden Reaktionen durch Reflexe hervor gerufen. Daher ist es eine gute Idee, die oftmals im Reptilienhirn angesiedelten Sinne anzusprechen. Was meine ich damit? Lies weiter und lerne die fünf wichtigsten Signale kennen.

Keine Lust zu lesen? In diesem Video erkläre ich dir alles:

 

Hier die Reihenfolge in der visuellen Informationen von unserem Gehirn aufgenommen werden:

  1. Helligkeit. Sehr helle Sachen werden sofort von unserem Gehirn erkannt, da unser Warnungsmechanismus Helligkeit mit Hitze / Feuer & Gefahr verbindet.
  2. Größe. Physikalische Nähe ist mit Gefahr verbunden und löst daher Reaktionen in unserem Gehirn aus. Somit werden die Elemente die GROSS und VORNE im Bild sind, schneller wahrgenommen.
  3. Bewegung. Bewegte und annähernde Objekte, verkörpern ebenfalls eine annähernde Bedrohung und lösen somit Reflexe aus.
  4. Farbe. Besonders helle Farben, sowie giftige Frösche und Pilze, lösen in unserem Unterbewusstsein Warnungen aus. Des Weiteren stechen auch Kontraste stark heraus.
  5. Struktur. Das ist eher ein unterschwelliges Signal, welches uns jedoch möglich macht verschiedene Materialien zu erkennen.

Für deine Fotos heißt das:

Nutze zumindest eines dieser Elemente. Wenn du es schaffst mehrere Elemente zu kombinieren, dann umso besser. Es ist aber nicht nötig alle 5 Elemente in deinem Foto zu integrieren.

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar