Menü

Computer für Videoschnitt

1937 Views

Ich wurde heute von einem Unternehmen gefragt, welche Hardware ich speziell für den Videoschnitt empfehlen kann.

Die zwei beliebtesten Plattformen im Medienumfeld sind Windows und Mac.

Ich empfehle grundsätzlich einen „festen Rechner“ sprich, keinen Laptop, da ein Laptop bei gleicher Konfiguration immer deutlich teurer ist. Zusätzlich gibt es einige Bauteile wie eine gute Grafikkarte meist nicht für einen Laptop. In Laptops werden fast immer kleine, stromsparende und vor allem leitstungsmäßig sehr sehr schwache Grafikkarten eingebaut. Das führt hinterher beim Videoschnitt zu einer zähen Bearbeitung, die Zeit kostet und wenig Spaß macht.

Ganz grob kann man die Vorteile der beiden Plattformen wie folgt aufschreiben:

Vorteile eines Macs:

  • schlichtes und zeitloses Design, ggf. als Prestige- und Designobjekt in vielen öffentlichen Unternehmens-Bereichen (z.B. am Empfang) gewünscht
  • einfache Bedienung
  • praktisch kein Konfigurationsaufwand (annähernd wartungsfreies System)

Vorteile eines Windows-Rechners:

  • deutlich günstiger als ein vergleichbarer Mac
  • im High-End Bereich gibt es die neueste Hardware meist zuerst für Windows Rechner
  • oft leichte Einbindung in ein Firmennetzwerk, da die typischen Büros auf Windows basieren und somit auch die Netzwerk-Infrastruktur darauf ausgelegt ist

Wie ihr seht haben beide Plattformen Vorteile und ich will niemanden empfehlen A oder B zu kaufen. Ich würde eher vom Gewohnheitseffekt her empfehlen: Wenn deine Firma bereits mit Apple arbeitet, dann bleibt dabei. Und genauso umgekehrt: Wenn die Mitarbeiter mit Windows vertraut sind und 99% Windowsgeräte genutzt werden, würde ich hier ganz klar zu einem Windows-Rechner für den Videoschnitt raten.

Software: Vergleich Windows und Mac:

Von der Software und deren Funktionsumfang bekommt man für beide Plattformen alle wichtigen Programme die im Medien- / Video- / und Schnittbereich gängig sind. Hier herrscht aus meiner Sicht Gleichstand.

 

Folgende Systeme empfehle ich Frühjahr/Sommer 2016 für alle, die sich einen Schnittcomputer zulegen wollen:

Mac:

(5K Bildschirm, Tastatur, Maus und Netzkabel sind beim iMac enthalten)

 

Oder Windows:

Als Zubehör braucht man noch Maus und Tastatur (die sind in der Regel schon vorhanden) und einen Monitor. Für den Monitor für den Windows PC empfehle ich heutzutage nur noch UHD / 4K, da dies in circa einem Jahr der Standard sein wird und man somit eine zukunftssichere Lösung hat:

 

Fazit Schnittcomputer:

Beide Systeme sind so ausgelegt, dass man FullHD Videos und auch den kommenden Standard UHD / 4K flüssig schneiden kann. Je mehr eure Datenmenge wächst, hängt man später externe Platten oder Speichersysteme dran. Aber für die ersten Dutzend Videos reichen die eingebauten Festplatten locker aus.

Kommentare

2 Antworten zu “Computer für Videoschnitt”

  1. Alle wichtigen Vor- und Nachteile von Mac wurden meiner Meinung nach aufgezählt. Ich finde als Privatperson ist es durchaus sinnvoller einen Windows PC zuholen, da man zu gleichem Preis oftmals bessere Hardware bekommt. Wie sieht es denn aus mit 4K-Monitoren? Ist es sinnvoll sich so einen zuzulegen oder ist ein WQHD Bildschirm noch ausreichend?
    Gruß

    • Hallo Moritz, bei der Auflösung ist es wie beim Hubraum beim Auto: man kann nicht zuviel haben… Die höhere Auflösung hilft dir deine Bilder besser zu erkennen insbesondere die Schafe besser zu beurteilen und auch wenn dich das Thema Videoschnitt interessiert und du schon eine 4K kamera hast dann ist ein entsprechender Monitor kein Luxus sondern sinnvoll. Die Preise sind auch schon stark gefallen im Vergleich zu noch vor ein oder zwei Jahren.

Schreibe einen Kommentar