Die Nikon Z7 hat mich enttäuscht und warum ich sie zurückgegeben habe

87

Ich liebe die Nikon D850. Eine geniale Kamera. In allen Bereichen besser als eine Canon 5DS (R). Als endlich die spiegellosen Kameras angekündigt wurden, habe ich mir frecherweise gleich alle (EOS R, Z6, Z7, SR1) vorbestellt. Die Nikon Z7 kam als zweite an und ging am selben Tag zurück. Was ist da passiert?

Zuerst einmal: Man bekommt eine D850 in kleiner Form mit einigen Vor und Nachteilen.

 

Vorteile der Nikon Z7 gegenüber anderen Vollformat Nikons z.B. der D850:

  • Einsatzbereites Gewicht (mit Akku und Speicherkarte) ist spürbar geringer: 675 gwiegt die Z7. Eine D850 wiegt einsatzbereit 985 g. Also rund 300g weniger am Body. Das ist schon mal sehr gut. Leichter = höhere Chance auch mal für zwischendurch dabei zu sein.
  • Größe: Der Body ist kleiner. Wer hätte das gedacht… Es sind je 1 bzw. 2 cm je Dimension (Breit x Höhe x Tiefe). Gefällt mir.
  • Guter EVF (elektronischer Sucher)! Früher war das Vorhandensein eines EVF ein ausschlußkriterium (da der elektronische Sucher oft langsam war, eine geringe Auflösung hatte und auch noch langsam bei Autofokus war.) Alles Vergangenheit. Der neue Sucher ist gut. Ich sehe ihn aktuell auf gleicher höhe wie ein guter optischer Sucher. Aber beim optischen Sucher wird sich nichts mehr verbessern. Beim EVF finden alle Innovationen statt. Und eine Vorschau der Belichtung, des Weißabgleichs uvm. bereits vor der Aufnahme sind schon sehr praktisch.
  • Ein richtig gut funktionierender Objektiv-Adapter. Ich hätte nie gedacht, dass dies möglich ist, da alle Adapterlösungen bis heute immer wie ein Klumpfuß auftraten. Langsam, teilweise ohne Autofokus, teilweise mit fehlerhaftem Autofokus, Fehlermeldungen. Der Nikon Adapter bringt das vorhandene Nikon Glas an die neue Spiegellose Z. Und das sehr gut. Somit hat man eine gute Übergangslösung für sein „Altglas“. – Ich empfehle langfristig den Umstieg auf 100% natives Glas für die spiegellose, da man erst dann den Hauptvorteil der Gewichts und Größenersparnis realisieren kann.
  • Hammer Sensor. Es ist der Sensor der auch in der Nikon D850 steckt und damit der beste Vollformatsensor der Welt Stand heute (mehr Infos dazu findest du hier). Besser sind nur die Mittelformatsensoren von PhaseOne, Hasselblad und Fuji. Achtung die sind sehr viel teurer (Faktor 3 bis 12!).

 

Nachteile der Z7:

  • Aktuell verfügbares Objektivangebot ist noch sehr klein sowohl von Nikon (teuer) und von Drittherstellern gibt es noch gar nichts. Gespannt bin ich auf das Noct. Ein superlichtstarkes Objektiv, welches voraussichtlich mit Blende 1,0 oder gar 0,9 aufwarten soll. Es soll 2019 auf den Markt kommen. Der Preis könnte auf Niveau eines Leica Noctilux liegen. Einfach mal Googlen und dann wird den meisten schnell klar, dass dies ein sehr teures Objektiv werden wird.
  • Noch „saftigere“ Objektivpreise. Ein 50mm 1.8 kostete bisher rund 170 Euro für das Nikon DX/FX System (also für die klassischen Spiegelreflexkameras). Jetzt für die spiegellose Z kostet das 50mm 1.8 … 680 Euro. Also ein Preisaufschlag von Faktor 4. Das ist heftig.
  • Bildstabilisator beim Filmen. Das Filmen ist bei mir die Hauptanwendung der spiegellosen Kameras. Da sie so leicht sind, sind sie optimal für Freihand-Kameraführung. Für Arbeiten in engen Räumen. Für Reisen. Für Gimbal-Arbeit. Und hier fällt die Z7 durch. Ich habe mehrere Test durchgeführt bei der ich freihand einen möglichst sauberen Schwenk durchgeführt habe. Ergebnis: Wenn der Bildstabilisator eingeschaltet war, gab es Verzerrungen im Bild, die man unmöglich im nachhinein reparieren kann. Alle die sich tiefer auskennen: Es sah aus, wie wenn eine Bildstabilisierung (Warp Stabilizer) in Premiere oder AfterEffects so richtig in die Hose geht. Unrettbares Filmmaterial. Da frag ich mich, warum Nikon einen Bildstabi einbaut und der nicht funktioniert. Das ist Betrug am Kunden. Ich hoffe für alle Käufer dass dies bald per Firmwareupdate repariert werden kann.

 

Warum habe ich die Nikon Z7 zurückgegeben?

Der Bildstabilisator ist eine Katastrophe. Er ist für Videoaufnahmen unnutzbar. Und eine Z7 wird u.a. auch für ihre Videofunktionen beworben. Sie sollte eine GH5 von Panasonic ersetzen. Aber keine Chance für Nikon. Der Bildstabilisator der GH5 ist nach wie vor der Benchmark. Zudem ist er in mehreren Stufen konfigurierbar (nicht nur ein/aus) sondern insgesamt 4 Optionen, die ich intensiv nutze. Bleibt die Frage: Ist die Z7 eine gute Fotokamera. Meine Antwort: Ja ohne wenn und aber. Wenn du nur fotografierst dann schau sie dir an. Sie wird garantiert besser sein als alles andere was du aktuell im Vollformat Umfeld kennst. Ausnahme die D850 zu der ist sie gleichauf.

 

Hier bekommst du die Nikon Z7 im Kit mit dem universellen 24-70 Objektiv und dem Adapter für dein Nikon „Altglas“ (meine Empfehlung):

Hier bekommst du den Body der Z7 mit Adapter für dein Nikon „Altglas“:

Weitere interessante Artikel für dich:

Jetzt unseren Newsletter mit den neuesten Fototipps bestellen:

..und 2 gratis eBooks zur Bildbearbeitung geschenkt bekommen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO nötig.

Ich stimme zu.

X