Ohne Verwacklung filmen: 4 Tipps + Gute Objektive für Videoaufnahmen (mit Bildstabilisator)

2743 Views

Wenn du mit deiner Spiegelreflexkamera oder Systemkamera filmen willst, dann wirst du schnell merken, dass Aufnahmen ohne Stativ oft leicht bis stark verwackelt sind. Mit Nachbearbeitung in Videoschnittprogrammen kann man zwar leichte Verwackler retten, aber man verliert dabei Auflösung, Schärfe und es ist schwer vorhersagbar, ob man das Material gerade noch retten kann oder ob die Aufnahmen ruiniert sind.

Daher gibt es zwei Lösungen: …

1. Lösung für Aufnahmen OHNE Verwackelung: Verwende ein Stativ.

Die günstigste Lösung (billiger als ein Objektiv oder eine neue Kamera!) ist es ein Stativ zu verwenden. Manchmal kannst du sogar die Kamera ablegen und hast einen Effekt wie auf einem Stativ (Beispiel: auf einem Geländer / Handlauf / auf einem Mülleimer).
ABER: Selbst wenn du ein Stativ hast … kannst du es nicht immer verwenden. Die Gründe sind vielfältig. Platzbedarf z.B. bei Flugreisen, Gewicht und Schlepperei z.B. bei einer Wanderung, schneller Moment ohne Vorbereitungszeit und noch viele weitere Gründe sprechen gegen ein Stativ.

 

2. Lösung: Nutze ein Objektiv mit Bildstabilisator

Ein Objektiv benötigst du sowieso. Warum also nicht direkt eines mit Bildstabilisator verwenden?! Selbst wenn du beim Fotografieren ohne Bildstabilisator zurecht kommst und eine ruhige Hand hast … Spätestens wenn du filmst, wird dir ein Objektiv mit Bildstabilisator extrem helfen. Denn mehrere Sekunden oder gar Minutenlang aus der Hand zu filmen und dabei nicht zu atmen / wackeln … das schafft keiner! Mit einem Objektiv mit Bildstabilisator aber schon! Hier meine Tipps aufgeteilt nach den verschiedenen Kamerasystemen. Fahre einfach nach unten bis deine Kamera erscheint:

 

Canon APS-C / EF-S (z.B.: 80D, 70D, 700D, 500D, 600D, 7D, 1200D, …)

Achte auf ein „IS“ in der Objektivbezeichnung. IS steht nicht für islamischer Staat, sondern für „Image Stabilizer“ und ist das Bildstabilisierungssystem von Canon.

Das beste Objektiv zum filmen für Canon. Nano USM Motor ist so leise, dass du beim filmen den Autofokus NICHT hörst. Sehr universell einsetzbar durch den großen Brennweitenbereich und den Bildstabilisator:

Wenn du Tiere filmen willst oder eine lange Brennweite brauchst, dann empfehle ich dieses Objektiv für Canon:

Canon Vollformat / EF (z.B.: 6D, 5D, 1D)

Achte auf ein „IS“ in der Objektivbezeichnung. IS steht nicht für islamischer Staat, sondern für „Image Stabilizer“ und ist das Bildstabilisierungssystem von Canon.

Als Haupt-Arbeitstier empfehle ich 24-70 mm als Brennweitenbereich. Damit deckst du 90% ab und nur für Spezialanwendungen brauchst du kürzere oder längere Objektive. Hier mein Tipp bezüglich Bildqualität für Canon Vollformat mit Bildstabilisator:


Das 24-105 ist im Vergleich zum 24-70 zwar mit einem größeren Brennweitenbereich ausgestattet, aber die Bildqualität ist auf einem viel höheren Niveau beim 24-70.

 

Für Tele habe ich zwei Empfehlungen. Und hier setze ich ausnahmsweise nicht auf die größtmögliche Lichtstärke … Denn Lichtstärke bedeutet Gewicht. Und je mehr Gewicht desto schneller ermüden deine Muskeln und desto schneller verwackelst du. Da du eine Vollformat hast, die bereits fast 1kg wiegt, würde ich beim Tele genau auf das Gewicht schauen und kein 2.8er sondern eher dieses 4.0er hier empfehlen:

 

Falls dir das zu teuer ist, oder du die Lichtstärke gar nicht benötigst und lieber einen extrem leisen Autofokus haben willst, dann hole dir dieses Objektiv:

Nikon DX (z.B.: D3400, D5600, D5500, D7500, D7200, D500, …)

Achte auf ein „VR“ in der Objektivbezeichnung. VR steht für „Vibration Reduction“ und ist das Bildstabilisierungssystem von Nikon.

Das ist das wichtigste Objektiv zum filmen. Es deckt alle Brennweiten ab, die man fürs Filmen ständig benötigt. Wenn du aber Spezialanforderungen hast (wilde Tiere, enge Häuserschluchten) dann kann zusätzlich ein Tele + ein Weitwinkel sinnvoll sein.

 

Hier als Ergänzung ein sehr gutes Weitwinkel das für Nikon DX Kameras perfekt zum filmen geeignet ist:

Und hier ein gutes Tele welches für Nikon DX perfekt fürs Filmen ist:

 

Nikon FX (z.B.: D5, D4, … D850, D810, D800, D610, D600 …)

Meine erste Wahl für ein sehr gutes Universal/Immerdrauf Videoobjektiv für Nikon Vollformat:

 

Wenn du mehr Brennweite benötigst (Tele) dann ist das folgende 70-200er mein Favorit. Übrigens: Ich habe speziell das 2.8er NICHT als Favorit gewählt, da es über 600g mehr wiegt und durch das hohe Gewicht deine Muskeln beim Filmen nach wenigen Minuten ermüden – das 4.0er ist am Vollformat ausreichen um nicht zu sagen die bessere Wahl zum filmen!

Sony e (z.B.: a6000, a6300, a6500, a5000)

Achte auf die Kennzeichnung „OSS“ – das steht für Optical SteadyShot und ist Sonys Bildstabilisierungstechnik in Objektiven.

Meine Empfehlung für dein neues Hauptobjektiv zum filmen ist dieses hier, welches alle wichtigen Brennweiten abdeckt:

Falls dir das nicht reicht, dann weiß ich auch nicht. Einzig im Weitwinkelbereich (Innenräume, enge Täler, Großstädte mit Hochhäusern / Häuserschluchten …) könnte ergänzend ein Weitwinkel eine sinnvolle Ergänzung sein. Hier mein Tipp für Sony e-Mount:

Sony e-Mount Vollformat (z.B.: a7, a7s, a7r)

Ein Traumobjektiv für Filmer:

 

Sony a APS-C (z.B. a77, a68, a58, a55)

Allrounder mit Bildstabilisator:

 

Sony a Vollformat (z.B.: a99)

Arbeitspferd mit Bildstabilisator, perfekt fürs Filmen!

 

Panasonic (alle Lumix Modelle mit Wechselobjektiv)

Du willst EIN Objektiv für deine Panasonic Lumix, mit dem du über 90% aller Motive abdecken kannst? Dann ist das 12-60mm die richtige Wahl. Es hat neben einer spitzenmäßigen Schärfe, einen Bildstabilisator der dich vor Verwacklern beim filmen schützt.

Olympus (alle PEN und OMD Modelle)

Olympus ruft bei vielen Objektiven mehrere Hundert Euro mehr auf als Panasonic. Vermutlich weißt du bereits, dass du auch Panasonic Objektive an deine Olympus montieren kannst?! Falls du aber doch ein Originalobjektiv von Olympus haben willst, dann gebe ich noch ein weiteres Gegenargument: Es gibt bei Olympus keinen Bildstabilisator in den Objektiven.
(Falls nach dem Erscheinen dieses Artikels Objektive MIT Stabilisator von Olympus veröffentlicht werden, freue ich mich über einen Kommentar, dann aktualisiere ich den Beitrag für alle Mitleser!)

Doof. Und dann auch noch teurer als Panasonic? Weniger Leistung für mehr Geld ist immer ein schlechter Deal. Ich habe gerade in mehreren Foren von Olympus Nutzern gelesen, dass sie niemals zwei Bildstabilisatoren gleichzeitig nutzen (im Gehäuse und im Objektiv). ACHTUNG: Bei Panasonic geht das sehr wohl und vor allem werden die Aufnahmen butterweich. Im direkten Vergleich mit Olympus gebe ich der Panasonic GH5 + Bildstabilisiertem Objektiv ganz klar den Vorzug. Falls du also vor der Kaufentscheidung einer M43- / MFT-Kamera stehst, hole dir Panasonic und nicht Olympus. Du kannst viel häufiger auf ein Stativ verzichten, wenn du filmst.

 

Pentax APS-C (z.B. K-3, K-S2, K-S1, K-500, K5, K-5 IIs, K-50, KP)

Achte auf ein „SR“ in der Objektivbeschreibung! SR steht für Shake Reduction. Also Verwacklungsreduzierung.

Bzw. auf „OS“ wenn du ein Objektiv von Sigma kaufen willst. OS steht für Optical Stabilizer.

Bzw. Auf „VC“ Vei einem Objektiv von Tamron. Das VC steht nicht für Venture Capital, sondern für Vibration Compensation.

Ein gutes Allroundobjektiv zum vernünftigen Preis für Pentax mit Bildstabilisator – perfekt zum filmen!

Pentax Vollformatobjektive mit Bildstabilisator (z.B. für K1)

Hier gibt es aktuell keine Objektive mit Bildstabilisator 🙁

Falls nach dem Schreiben des Artikels Vollformatobjektive mit Bildstabilisator für Pentax erscheinen, freue ich mich über deinen Kommentar/Nachricht, dann aktualisiere ich den Beitrag für alle Mitleser!

Leica Objektive mit Bildstabilisator

Für die Leica M, S und SL, T, TL gibt es keine bildstabilisierten-Objektive 🙁

 

PS: Habe ich deine Kamera vergessen? Schreib mir unten einen Kommentar und ich ergänze sie mit passenden Objektiven!

 

2. Lösung: Nutze ein Objektiv mit eingebautem Bildstabilisator

 

Du willst noch mehr? Dann habe ich zwei Bonuslösung für dich, die aber teurer / schwerer / und je nachdem was du für eine Kamera hast, auch einen Systemwechsel nötig machen.

3. Lösung: Nutze eine Kamera mit eingebautem Bildstabilisator.

Aktuell haben das die Kameras von Sony, Panasonic, Olympus und Pentax. Leider hat weder Canon noch Nikon eine Spiegelreflexkamera mit Sensor-Bildstabilisator im Programm!
Meine Empfehlung ist die Panasonic Lumix Reihe wegen Preis/Leistung sowohl beim Kamerabody als auch bei den Objektiven (dort wirds bei Sony teuer…)

Die G81 ist die perfekte Filmkamera und dazu sehr günstig. 4K Video kriegst du zu einem Preis bei dem bei Canon aktuell fast 4.000 Euro fällig werden!

Die GH5 ist die perfekte Kamera für Berufsfotografen, Berufsfilmer und Hobbyfilmer mit hohen Ansprüchen. Zwei Speicherkarten, Batteriegriff, extrem hohe Datenraten für umfangreiche Nachbearbeitung des Filmmaterials, Slomotion auch in 4K und vieles mehr. Machen sie zu meiner Empfehlung in der Preisklasse bis 5.000 Euro.

 

4. Lösung: Kaufe dir einen elektronischen Gimbal.

Das ist ein Stabilisierungssystem mit dem du Kameraflüge ohne Verwacklung drehen kannst. Für lange Interviews ist trotzdem ein Stativ die bessere Wahl aber für Kameraflüge sind die Gimbals leichter zu erlernen als Beispielsweise eine Glidecam.

Für Kameras bis 1,6 Kilogramm (wiege zusammen mit deinem Objektiv) ist das meine Empfehlung:

Für Kamera/Objektivkombinationen bis 3,6 Kilogramm empfehle ich diesen Gimbal:

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar