Menü

Fotografieren im Winter – Tipps & Tricks zum Fotografieren und zum Schutz deiner Ausrüstung

2581 Views

Bisher hat sich der Winter von seiner milden Seite gezeigt… Falls die Temperaturen aber demnächst doch noch fallen und es eine ordentliche Ladung Schnee gibt, hab ich euch hier ein paar Tipps und Tricks zum draußen fotografieren zusammengestellt:

Wenn du in die Kälte rausgehen willst, um zu fotografieren ist die Vorbereitung dazu am wichtigsten!

Bevor du das Haus verlässt:

  • Packe Ersatzbatterien bzw. einen Ersatzakku ein !! Bei kalten Temperaturen entleeren sich die Batterien / Akkus (viel) schneller als bei warmen Wetter. Wie ärgerlich es ist, wenn im entscheidenden Foto-Moment die Technik schlapp macht brauche ich euch nicht zu erzählen.
  • Nimm einen Rucksack / eine Fototasche mit, damit du deine Kamera(-utensilien) sicher verstauen kannst – insbesondere wenn es schneit und stürmt.
  • Packe eine luftdichte Plastiktüte ein (warum erkläre ich dir später 😉 ).
  • Nimm „fingerlose Handschuhe“ mit. Das sind Handschuhe, mit offenen Fingerkuppen, sodass deine Hände warm bleiben und du hast immer noch genügend Tastgefühl für die Bedienung deiner Kamera. Mein Erfahrungsbericht dazu, kannst du in dem Blogbeitrag: Mit diesen Foto-Handschuhen nie mehr kalte Finger beim Fotografieren lesen.
  • Packe einen UV-Filter ein, um deine Front-Linse vor Schnee bzw. Feuchtigkeit zu schützen. Z.B. diesen hier:
    PS: Bei diesem 4er Filterset ist ein UV-Filter und der oft benötigte Polfilter dabei. Und das zu einem Preis, zu dem man oft nur einen einzigen Filter bekommt. Schnäppchenalarm! 🙂 Wähle einfach den Durchmesser deines Objektivs beim Kauf aus. Der Durchmesser steht fast immer vorne auf deiner Linse drauf.

Wenn du dann draußen bist:

  • Versuche deine Kamera, deinen Blitz und deine Batterien/Akku so warm wie möglich zu halten!! Zum Beispiel, in dem du die Kamera unter deiner Jacke umgehängt hast und die Batterien/Akkus in deine Hosentasche oder Jacketasche steckst. Das verlängert die Dauer bis sich der Akku entlädt enorm.

Tipps zu den fotografischen Einstellungen:

  • Werden deine Fotos zu blau? Verändere den Weißabgleich zu „Bewölkt/Wolkig“ um wärmere Farben zu erhalten.
  • Verwende eine Gegenlichtblende an einem sonnigen Tag. Der Schnee reflektiert das Licht unter Umständen und kann zu unerwünschtem Lichteinfall von allen Seiten in dein Objektiv führen. > Ergebnis: unerwünschte Lensflares.
  • Achte auf die Belichtung! Schnee kann den Belichtungsmesser irritieren und so zu unterbelichteten Fotos führen. Mit dem Histogramm kannst du sehen, ob deine bereits aufgenommenen Fotos unterbelichtet sind. Meist muss man im Winter überbelichten, damit Schnee weiß ist und nicht grau! Je heller die Sonne desto mehr Überbelichtung. Starte mit 0,3 und erhöhe ggf. auf 0,7 oder 1,0.
  • Tipp: Achte auf die langen Schatten im Winter (da die Sonne im Winter generell tiefer steht als im Sommer). Das kann wirklich klasse aussehen!

Wenn du draußen bleibst (ohne zu fotografieren) oder auf dem Weg nachhause bist:

  • Stecke deine kalte Kamera in die luftdichte Plastiktüte. So setzt sich die Feuchtigkeit an der Außenseite der Tüte ab und nicht in bzw. an deiner Kamera! (Nimm davor am besten deine Speicherkarte schon heraus, damit du zuhause gleich deine Fotos anschauen kannst)
  • Lasse die Kamera auch noch ca. 2 Stunden in der Tüte, wenn du bereits zu Hause bist. So kann sie nach und nach wieder „aufwärmen“ ohne Schaden zu nehmen. Ich empfehle die Kamera nach dem Nachhausekommen, erstmal in einem kalten Raum zu lagern z.B. in deiner Garage oder im (wenig geheizten) Flur oder Windfang. Nach 2-3 Stunden kann man die Kamera samt Tüte dann in einen normal warmen Raum nehmen. Und dann ebenfalls nach 2-3 Stunden aus der Tüte holen. Wenn man die Kamera zu schnell von eiskalt in einen mollig-warmen Raum nimmt, kann es sonst zur Kondensation kommen. Und das nicht nur auf der Frontlinse (die man einfach abwischen kann), sondern auch im Kamerainneren. Das kann zu irreparablen Schäden führen. Wasser+Elektronik= Kurzschluß. Durch den Trick mit der Tüte und der langsamen Aufwärmung sollte das aber für dich ab sofort kein Problem mehr sein!

 

Also, nichts wie raus in die Kälte und einmalige Winter-Landschaftsaufnahmen schießen!

 

Weitere Tipps & Tricks zur Motivwahl oder den Lichteinstellungen kannst du in diesen beiden Workshops lernen:

[product id=““ sku=“0102″]
[product id=““ sku=“0103″]

Kommentare

Schreibe einen Kommentar