Menü

Kaufberatung / Monitorempfehlung für Bildbearbeitung und Fotografie unter 1.000 Euro

2777 Views

Wer Bilder bearbeiten will der hat andere Anforderungen als jemand der Hauptsächlich Filme schaut, surft oder Spiele spielt. Ich fasse mal zusammen:

Prio 1: Farbraum – der soll möglichst groß sein. sRGB ist Minimum. Besser ist AdobeRGB oder ein noch größerer Farbraum

Prio 2: Display darf nicht spiegeln ! – Also ein mattes Display ist ein Muss! Alle aktuellen iMacs oder Macbook Pros haben z.B. nur noch spiegelnde Displays. Das gibt nicht nur Kopfschmerzen bei manchen Benutzern sondern verändert eure Farbwahrnehmung. Das heißt ihr bearbeitet ein Bild immer wieder unterschiedlich – je nachdem wie gerade das Licht auf euren Monitor scheint.

Prio 3: Auflösung. Mehr ist besser. Minimum FullHD 1920×1080. Ich empfehle 2560×1440. Demnächst wird es 4K und dann 8K sein. Sehr sinnvoll!

Prio 4: Größe. Größer ist besser. Aber überhalb von 27 Zoll habe ich schlechte Erfahrungen gemacht: Denn sobald ihr den Kopf drehen müsst, um den ganzen Bildschirm zu überblicken, ermüdet ihr sehr schnell. Mein Tipp zwischen 24 und 27 Zoll. Ich persönlich hab bei 30 Zoll nach 2 Stunden arbeiten schon Hals- und Nackenschmerzen. Die sehr unangenehm sind. Also wurde der 30-Zöller wieder verkauft und ich bin mit 27 glücklich.

keine Prio: Preis! Für 200, 300 Euro gibt es Stand heute keine guten Grafik/Bildbearbeitungsmonitore.
Mein Tipp Preis/Leistung:

(Stand April 2016)

 

Wenn es euch interessiert, schreibe ich auch über Aufstellung, Raumeinrichtung und Kalibrierung?!

Außerdem: Solltest du dir eine individuelle Beratung wünschen, helfe ich dir gerne im Zuge eines Einzelcoachings.

Kommentare

Kommentare sind geschlossen.